Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Amazon lässt Online-Händler auf ihr Geld warten

Rostock Amazon lässt Online-Händler auf ihr Geld warten

Zahlreiche Drittanbieter hatten seit Ende Oktober kein Geld erhalten.

Voriger Artikel
Neue Buchhandlung in der KTV setzt auf Comic-Romane

Mehr als 3000 Dritthändler sollen bundesweit von ausstehenden Amazon-Zahlungen betroffen sein.

Quelle: Monika Skolimowska/dpa

Rostock. Bücher, Filme, Spielzeug, Schuhe: Tausende deutsche Händler verkaufen ihre Waren über den Online-Anbieter Amazon – doch der US-amerikanische Konzern hat ihnen seit gut einer Woche kein Geld mehr ausgezahlt. Mehr als 3000 Händler sollen davon bundesweit betroffen sein. Online-Händler berichten von ausstehenden Zahlungen von mehreren Hunderttausend Euro. Der Bundesverband Online-Handel (BVOH) fordert Amazon auf, „eine schnelle Lösung herbeizuführen, bevor Existenzen gefährdet werden“.

Die Lösung scheint nun endlich gefunden worden zu sein. Gestern Abend teilte Amazon gegenüber der OZ mit, alle Zahlungen an die betroffenen Verkäufer seien inzwischen durchgeführt worden.

OZ

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Auch örtliche Anbieter
Ein Mitarbeiter des Lebensmittellieferdienstes Amazon Fresh steht im Depot der Firma.

Amazon bringt seinen Online-Supermarkt Fresh nach Berlin und Hamburg auch in München an den Start.

mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Tod in Groß Klein: 30-Jähriger starb an „akutem Herzinfarkt“

Mann starb bei Polizei-Einsatz / Rechtsmediziner: Keine Anzeichen von Gewalt