Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Bauen in der Zukunft: Besucher lassen sich inspirieren

Schmarl Bauen in der Zukunft: Besucher lassen sich inspirieren

Die 17. Auflage der Messe „Bauen & Sanieren - Eigenheim“ lockt Gäste aus ganz MV / Geschäftsführerin freut sich über Zuwachs bei Aussteller- und Besucherzahlen

Voriger Artikel
Segler ziehen ins Hochhaus und lösen ein Problem
Nächster Artikel
Hermann Lüke baut mit alten Möbeln neues Geschäft auf

Roswitha und Achim Teske aus Groß Klein suchen seit mehr als einem Jahr nach einer neuen Küche.

Schmarl. Vom Keller übers Dach bis hin zum Garten — Besucher der 17. Auflage der Messe „Bauen & Sanieren — Eigenheim“ haben von Freitag bis Sonntag viele Informationen rund ums Bauen erhalten. „Die Schwerpunkte in diesem Jahr sind Bauen in der Zukunft, energetische Sanierung, Sicherheit und Smarthome und Gartengestaltung“, erzählt Arne Mengel, Geschäftsführer der Neuen Messe GmbH. „Die Besucher kommen dafür aus ganz Mecklenburg-Vorpommern her.“ Viele suchen dabei gezielt etwas, manche wollen einfach nur stöbern.

Roswitha und Achim Teske besuchten die Messe gleich zweimal an diesem Wochenende. „Wir suchen schon seit über einem Jahr eine neue Küche.“ Das Ehepaar habe sich bisher mit Entscheidungsschwierigkeiten geplagt. „So eine teure Neuanschaffung muss gut überlegt sein“, erklärt Roswitha Teske. Schon seit mehreren Jahren besucht das Ehepaar die Baumesse. „Wir kommen vor allem wegen der Inspirationen und Informationen her.“

Brit Messerschmidt ist mit ihrer Familie zum Stöbern auf der Messe. „Wir besitzen ein Einfamilienhaus und möchten dieses modernisieren.“ Besonders interessant erschienen der 41-Jährigen dabei die Anregungen zur Gartengestaltung. „Generell finde ich die Auswahl klasse“, freut sich Brit Messerschmidt. Toll sei außerdem, dass hauptsächlich regionale Unternehmen vertreten sind.

Auf der Suche nach innovativen Ideen ist Jens Mothes mit seiner Frau extra aus Malchin angereist. „Wir spielen mit dem Gedanken, ein altes Gebäude zu erwerben.“ Dieses soll um- und ausgebaut werden.

Handwerklich sei das Ehepaar selbst begabt. „Wir suchen Informationen über unterschiedliche Materialien.“ Außerdem interessiert sich Mothes für die technischen Möglichkeiten. „Ich will sehen, was es überhaupt alles gibt und was davon Sinn macht.“

„Für uns ist es von großer Bedeutung, den Besuchern Abwechslung zu bieten“, erklärt Geschäftsführerin Mengel. In diesem Jahr waren 208 Aussteller dabei. „So viele waren es noch nie.“ Die Besucherzahlen seien ebenfalls außergewöhnlich hoch. „Allein am Freitag waren mehr als 2500 Besucher da.“ Im vergangenen Jahr waren es an diesem Tag circa 1800. „Das ist ein Zuwachs von über 30 Prozent.“ Neben den Ständen informierten sich Besucher bei Vorträgen über verschiedene Themen.Pauline Rabe

 



OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Mier und Wendt beim Warnowschwimmen vorn

Technische Panne verhindert Siegerehrung / Organisatoren bedauern Probleme