Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Baustelle sorgt für lange Wartezeiten

KLEIN KUSSEWITZ Baustelle sorgt für lange Wartezeiten

Die Bundesstraße 105 ist vor Mönchhagen nur einseitig befahrbar / Hier wird eine Wendeschleife errichtet

Voriger Artikel
Glatter Aal: Baustart für 100-Millionen-Einkaufscenter
Nächster Artikel
In aller Frühe unterwegs: Treue Zeitungszusteller geehrt

Lange Wartezeiten im Feierabendverkehr: Autofahrer, die in Richtung Rostock unterwegs sind, werden schon in Rövershagen umgeleitet.

Quelle: Timo Richter

Klein Kussewitz. Frust bei Autofahrern auf der Bundesstraße 105: Seit Dienstag ist ein knapp 500 Meter langes Stück bei Klein Kussewitz nur noch in Richtung Rövershagen befahrbar. Am späten Nachmittag staute sich der Feierabendverkehr vor der Baustelle. Wer nach Rostock fahren möchte, muss auch in den kommenden Tagen viel Zeit mitbringen. Bis Ende Juni ist nur eine Seite befahrbar.

OZ-Bild

Die Bundesstraße 105 ist vor Mönchhagen nur einseitig befahrbar / Hier wird eine Wendeschleife errichtet

Zur Bildergalerie

Moderne Anlage

1,4 Millionen Euro kostet die Erneuerung des Bahnübergangs an der Bundesstraße 105. Der Übergang erhält eine moderne rechnergesteuerte Lichtzeichenanlage. Die wärterbediente mechanische Vollschrankenanlage wird in die Signaltechnik integriert und zukünftig von den Zügen über Kontakte eingeschaltet.

Der Grund: Die Deutsche Bahn erneuert den Bahnübergang an der B 105. Die Kosten betragen rund 1,4 Millionen Euro. Laut Bahn erhält der Übergang eine moderne rechnergesteuerte Lichtzeichenanlage.

Zusätzlich entsteht nordwestlich der Straße zwischen dem Bahnübergang und dem Haltepunkt Mönchhagen eine Wendeschleife. Einige Autofahrer sehen darin eine Zeit- und Geldverschwendung. Sie sind genervt von der Baustelle. „Für die paar Leute, die diesen Übergang nutzen, muss nicht ein riesiger Aufwand betrieben werden. Man hätte auch den Übergang schließen und eine Ersatzstrecke nach Rostock bauen können. Dies wäre bestimmt nicht so teuer geworden“, meint Marcel Richter. Der 28-Jährige pendelt täglich zwischen Gelbensande und Rostock. „Jetzt muss ich jeden Tag etliche Kilometer zusätzlich in Kauf nehmen“, schimpft er.

Von Gelbensande kommend werden die Autofahrer schon in Rövershagen umgeleitet. Sie müssen jetzt über die Landesstraße 221 in Richtung Graal-Müritz bis zum Kreisverkehr und weiter auf der Landesstraße 22 über Hinrichsdorf zurück zur Rövershäger Chaussee fahren. Dies ist ein Umweg von knapp fünf Kilometern. Karls Erdbeerhof und der Ort Mönchhagen (bis Abzweig Purkshof) sind laut Bahn jederzeit für Autofahrer zu erreichen.

Die Bahn hatte schon im Vorfeld angekündigt, dass dieser Streckenabschnitt einseitig gesperrt werden muss. Laut Bahnsprecher Gisbert Gahler soll damit die Sicherheit der Arbeiter gewährleistet sein. Der Landkreis Rostock hatte diese Einbahnstraßenregelung angeordnet. „Die Einbahnstraßenregelung wird bis zum 30. Juni Bestand haben“, teilt er mit. Allerdings nicht rund um die Uhr. Von Montag bis Freitag gilt diese Regelung ab 7.15 Uhr, also nach Durchfahrt der Schülerbusse, bis etwa 17 Uhr.

Derzeit sind die Arbeiter laut Gahler mit den Erdarbeiten für die Erweiterung der Bundesstraße beschäftigt. Gleichzeitig wird an der Wendeschleife gearbeitet. Zwischen dem 22. und 24. Juni soll der Asphalt aufgetragen werden.

Wie Gahler weiter mitteilt, werde es mit Beginn der Ferienzeit zwischen 1. Juli und 31. August keine Einschränkungen auf der Bundesstraße 105 geben. In diesen beiden Monaten werden dafür Arbeiten an den Bahnübergängen Mönchhagen und Klein Kussewitz stattfinden. „Fahrer müssen sich hier auf eine halbseitige Sperrung der Bahnübergänge einstellen“, so der Sprecher. In diesem Bereich werden dann Fundamente für die Antriebe und Lichtzeichen gegossen. Geplant ist, dass dieser Bereich der Kreisstraße 16 vom 1. bis 30. September voll gesperrt werden soll. Dann wird der Einmündungsbereich am Übergang umgebaut. Ursprünglich war sogar eine Ampelanlage in diesem Bereich vorgesehen. Diese Pläne wurden vor einigen Jahren verworfen, da diese den fließenden Verkehr beeinträchtigen würden.

Immerhin: Alle Fristen konnten bisher eingehalten werden, „alles läuft nach Plan“, so Gahler.

Mathias Otto

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bonn

Vielen Menschen fällt es schwer, sich Größen vorzustellen. Beim Hausbau ist so mancher davon überfordert, wie groß ein Grundstück sein muss. Und auch die Kommunen schreiben so manches dazu vor, etwa wie viel Prozent der Fläche überhaupt bebaut werden dürfen.

mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Viel Gefühl: Matthias Schweighöfer in der Stadthalle

Der Musiker und Schauspieler bot vor 1700 Zuschauern in Rostock mit seiner Band sehr sanften deutschen Pop, veredelt auch durch elektronische Klänge.