Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Betrug bremst fairen Handel

Rostock Betrug bremst fairen Handel

Firmen aus dem asiatischen Raum umgehen die Zahlung der Umsatzsteuer. OZ sprach mit Anja Schneider von der IHK zu Rostock.

Voriger Artikel
Tessin erlebt einen Bausommer
Nächster Artikel
Grüne Energie: Stadtwerke planen Mega-Warmwasser-Speicher

Anja Schneider, Referentin Recht, Steuern, Handelsregisterwesen bei der Industrie- und Handelskammer Rostock (IHK).

Quelle: Meyer, Axel

Rostock. Frau Schneider, wie geht das, die Zahlung der Umsatzsteuer zu umgehen?

Anja Schneider: Diese Anbieter lagern ihre Waren bei Online-Marktplätzen wie Amazon ein. Bestellt ein Kunde, wird die Ware aus dem Lager geliefert – und ist dann eigentlich umsatzsteuerpflichtig. Viele der Anbieter, die nicht aus der EU stammen und oftmals nur Briefkastenfirmen sind, führen die Umsatzsteuer jedoch schlichtweg nicht ab. Dadurch entsteht ein Schaden von bundesweit mindestens einer Milliarde Euro pro Jahr.

In Rostock verzeichnet der Ledertaschenhersteller Gusti Leder erhebliche Umsatzeinbußen, weil die Konkurrenz aus Asien Ledertaschen im Internet ohne Umsatzsteuer rund ein Fünftel billiger anbieten kann. Welche anderen Produkte sind von diesem widrigen Wettbewerb betroffen?

Im Grunde genommen so gut wie alle Produkte. Wir wissen sicher, dass Händler von Elektrogeräten, wie PC-Mäusen und Fitnessarmbändern, oder Textilien darunter leiden. So kann man sich beispielsweise ein Brautkleid in Asien maßgerecht schneidern lassen, das Kleid wird dann über Online-Marktplätze geliefert – ohne dass der Anbieter Umsatzsteuer zahlt.

Welche Folgen hat der Umsatzsteuerbetrug für deutsche Firmen?

Sie haben einen massiven Wettbewerbsnachteil. Weil Firmen wie Gusti Leder im Gegensatz zu den Anbietern aus Fernost Umsatzsteuern ans deutsche Finanzamt abführen müssen, können sie preislich nicht mit denen konkurrieren.

Leidet darunter auch der Einzelhandel in MV?

Ja. Für den stationären Einzelhandel stellt das Onlineshopping ohnehin eine starke, bisweilen existenzgefährdende Konkurrenz dar. Onlinehändler, die über Plattformen wie Amazon anbieten, brauchen weder Verkaufspersonal noch Warenlager oder eine Gewerbefläche, die besonders in Innenstädten sehr teuer ist. Die Chance der stationären Einzelhändler ist es, eine gute Beratung anzubieten und das Einkaufen zum Erlebnis zu machen. Doch dafür müssen sie – im Gegensatz zum Online-Händler – Personal beschäftigen. Das sollte man als Kunde bei jedem Kauf im Internet im Hinterkopf haben.

Thomas Luczak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Neue Halle für Spezialtechnik in Laage

Gestern war Richtfest / Fliegerhorst erhält Waffenschule