Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Buddeleien an Straßen und Wegen

BAD DOBERAN Buddeleien an Straßen und Wegen

Stück für Stück arbeiten sich die Männer von ATS Neukloster durch den Gehweg der Fritz-Reuter-Straße.

Voriger Artikel
Historisches Flair zieht Gäste auf das Rittergut
Nächster Artikel
Extreme Verkehrsdichte auf dem Wasser zur Hanse Sail

Marco Neverman, ATS-Chef Michael Ebach und Alexander Blank (v.l.) bei Arbeiten für die E.dis in der Fritz-Reuter-Straße.

Quelle: Renate Peter

Bad Doberan. Stück für Stück arbeiten sich die Männer von ATS Neukloster durch den Gehweg der Fritz-Reuter-Straße. Als Subunternehmen der Mecklenburgischen Energie und Anlagenbau GmbH (MEA) Warin verlegen sie für den Stromanbieter E.dis Kabel. „Derzeit bringen wir die Schutzrohre in die Erde“, sagt ATS-Chef Michael Ebach. Ein weiteres Team hat am Bahnhof angefangen. Das sind Mitarbeiter direkt von MEA. „Alles in allem dürften es so 1800 Meter sein“, zeigt Michael Ebach auf dem Plan. Er, Marco Nevermann und Alexander Blank nehmen die Pflastersteine auf, verlegen das Kabel und bringen den Gehweg danach gleich wieder in Ordnung.

Es sei ein Mittelspannungskabel, das vom Glashäger-Betrieb in der Schwaaner Chaussee bis zur Fritz-Reuter-Straße verlegt werde, so Michael Elsholtz, Sprecher der E.dis für MV. Das 20000- Volt-Kabel wird an die Trafo-Stationen angeschlossen und dort die Spannung umgewandelt. Die alten Kabel seien in die Jahre gekommen und müssten ausgetauscht werden. Das längste Stück zwischen Bahnhof und Fritz-Reuter- Straße soll bis Ende September fertig sein, für das restliche Stück braucht der Energieversorger noch eine Kreuzungsgenehmigung. „Wir müssen noch unter den Schienen durch“, so Elsholtz. Für die Maßnahme zur stabileren Stromversorgung investiert die E.dis 75000 Euro.

Während diese Buddelei mit nur wenig Beeinträchtigungen einhergeht, sind andere Baumaßnahmen an Straßen und Wegen in der Stadt doch umfangreicher. Im Kollbruchweg und Am Wege errichtet der Zweckverband Kühlung derzeit ein einheitliches Entwässerungssystem. Die Arbeiten sollen bis Ende September beendet werden. Danach will die Stadt die Straße Am Wege ausbauen. Der Kollbruchweg ist erst 2018 geplant.

Die August-Bebel-Straße ist derzeit nur Einbahnstraße – mit Ausnahme des Linienbusverkehrs. Im Auftrag der Stadtwerke Rostock wird im Bereich des Parkstreifens die Fernwärmeleitung saniert. Bis Anfang September sollen die alten Rohre erneuert werden.

In der Martin-Luther-Straße hat der Straßenausbau vor einigen Tagen begonnen. Die Fahrbahn soll asphaltiert werden. Auf beiden Seiten wird wieder ein Gehweg entstehen. Bäume werden gepflanzt. Auf beiden Seiten werden insgesamt 14 Parkflächen eingerichtet.

Weiter gebuddelt wird auch auf dem Buchenberg. Die Sanierung der Rudolf-Tarnow-Straße hat begonnen. Der Zweckverband verlegt neue Abwasser- und Regenleitungen. Renate Peter

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Blick auf die Baustelle in der Erich-Schlesinger-Straße an der Einmündung der Albert-Einstein-Straße. Vom 1. August bis zum 8. August ist die Straße voll gesperrt.

Fast zehn Bauvorhaben gibt es derzeit in Rostocks Straßensystem. Weitere sind in Planung.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Der Mann, der mit dem Feuer spielt

Vor 22 Jahren begann Arne Lifson mit der Jonglage / Heute tritt er auf Festen in der Region auf