Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 13 ° bedeckt

Navigation:
Chef der Uniklinik erhält den „Manager-Oscar“

Kröpeliner-Tor-Vorstadt/Südstadt Chef der Uniklinik erhält den „Manager-Oscar“

Christian Schmidt ist Klinikmanager des Jahres / Rostocks Krankenhäuser gehören laut „Focus“ zu den Top-Kliniken in Deutschland und MV

Voriger Artikel
Aus dem Automaten frische Milch auf Knopfdruck
Nächster Artikel
Messe „Spielidee“ gestartet: 1000 Spiele zum Ausprobieren

Wir sind gerade in den Fachbereichen in der Topliste im „Focus“ aufgeführt. Darauf sind wir sehr stolz.Steffen Vollrath Klinikum Südstadt

Kröpeliner-Tor-Vorstadt/Südstadt. Er ist der Mann der Stunde: Christian Schmidt, Ärztlicher Vorstand der Uniklinik Rostock, ist am Mittwoch beim Internationalen Kongress Klinikmarketing in Berlin zum Klinikmanager des Jahres gekürt worden. „Es ist nicht die Auszeichnung eines Einzelnen, sondern der gesamten Mannschaft. Uns alle freut das sehr“, sagt der 50-Jährige.

OZ-Bild

Christian Schmidt ist Klinikmanager des Jahres / Rostocks Krankenhäuser gehören laut „Focus“ zu den Top-Kliniken in Deutschland und MV

Zur Bildergalerie

Am Tag danach fühle er sich großartig. „Die Feier war wie eine Oscar- Verleihung. Dies ist auch der Oscar unserer Branche.“

Seit zwölf Jahren arbeitet der Facharzt für Chirurgie im Management. Vor zwei Jahren wechselte er zur Rostocker Uni-Medizin. „Ich habe dann das Modell der Monatsgespräche eingeführt, das die Kommunikation im Krankenhaus auf eine neue Ebene bringt“, erklärt der gebürtige Münsteraner. Einmal im Monat setze er sich mit jeder Fachabteilung zusammen, um ausführlich zu sprechen. „Laut der internationalen Jury ist es eines der besten Führungselemente in Deutschland, Österreich und der Schweiz.“

Auch der moderne Umgang mit den Patienten wurde von der Jury gelobt. „Mit dem Projekt HerzEffekt MV bieten wir eine vernetzte Herzmedizin im Land.“ Mittels Technik und telefonischer Betreuung könne man die Versorgung chronischer Herz-Patienten direkt zu ihnen nach Hause bringen. „MV ist in meinen Augen die beste Region, um diese neuen Versorgungsmethoden auszuprobieren“, so Schmidt. Viele würden bisher nur über solche Möglichkeiten reden, während man in Rostock schon diesen Weg gehe.

Eine Extra-Auszeichnung gab es für die Klinik-App der Unimedizin. „Mit diesem mobilen Informationsportal wollen wir Patienten mehr Service bieten“, sagt Schmidt. Unter anderem könne man sich damit über Notdienste informieren und sich mit einem Navigationssystem direkt zu seiner Sprechstunde führen lassen. „Wir probieren dort einiges aus. Es ist unser Einstieg in die App-Landschaft.“ Allein im ersten Halbjahr wurde die App 12000 Mal heruntergeladen.

Und die Ehrungen reißen nicht ab. Erst kürzlich wurde die Uniklinik unter die Top 100 besten Krankenhäuser Deutschlands gewählt. Bei der großen Rangliste des Magazins „Focus“ hat es Rostock auf Platz 33 geschafft. 2000 Krankenhäuser gebe es im gesamten Bund, rund 1200 würden am Ranking teilnehmen. „Das zeigt, dass wir eine gute Strategie haben und gute Qualität bieten“, sagt Christian Schmidt.

Doch all die Auszeichnungen seien lange kein Grund, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. „Wir wollen kontinuierlich daran arbeiten, unsere Arbeit zu verbessern, uns als Arbeitgeber attraktiv aufzustellen, den Laden gut zu führen und gute Fachkräfte zu holen.“

Auch das Klinikum Südstadt gehört laut „Focus“ zu den besten Krankenhäusern in MV. Das Klinikum wird daher erneut mit dem Siegel „Top Regionales Krankenhaus 2018 Mecklenburg-Vorpommern“

ausgezeichnet. Zusätzlich erhält das Klinikum das „Focus“-Siegel „Top Nationales Krankenhaus 2018 zu den Themen Brust- und Darmkrebs sowie Geburten“. Beide Siegel gibt es zum zweiten Mal in Folge.

Verwaltungsdirektor Steffen Vollrath ist mit diesem Ergebnis sehr zufrieden: „Wir sind gerade in den einzelnen Fachbereichen in der Topliste aufgeführt, darauf sind wir sehr stolz.“ Es sei auch für die Mitarbeiter eine große Anerkennung, in dieser etablierten Rangliste gut abzuschneiden.

Dass das Klinikum nicht in den Top 100 der besten Deutschlands gelandet ist, sei nicht verwunderlich. „In der Betrachtung der Gesamtkrankenhäuser geht es um mehrere Fachabteilungen. Wir haben zwar große Abteilungen, dafür aber relativ wenige“, erklärt Vollrath. Daher sei die Chance der Südstadt-Klinik nicht so groß. „Wir haben zum Beispiel keine Neurologie oder Urologie, die in das Ranking einfließen können.“ Dennoch wolle man weiterhin immer höhere Qualitätsmaßstäbe erreichen. „Zu einem beständigen Arbeitsumfeld gehört dazu, sich immer wieder neu zu definieren und weiterzuentwickeln“, betont Steffen Vollrath.

Die Besten in MV

In der Länderliste des Focus MV steht die Unimedizin Rostock mit fünf Empfehlungen und zwei Platzierungen in der Spitzengruppe vorn. Gefolgt von der Unimedizin Greifswald . Dritter ist das Helios Hanseklinikum Stralsund und das Evangelische Krankenhaus „Bethanien“ Greifswald erreicht Platz vier. Das Südstadt-Klinikum Rostock steht mit drei Empfehlungen auf Platz fünf in Mecklenburg- Vorpommmern.

Johanna Hegermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Putbus
Der Wettbewerbsbeitrag „Die Fischer auf Rügen“ von Schülern der Altenkirchener Schule „Windland“ errangen den Preis in der Kategorie „Leben am Wasser“.

Die von der OSTSEE-ZEITUNG gestiftete „Sophia“ wurde an den Wettbewerbsbeitrag „Across The Waters“ vergeben. Schüler aus Altenkirchen gewannen in der Kategorie „Leben am Wasser“.

mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Zehn Meter Stahlbeton sorgen für kurze Wege

Die neue Rad- und Fußgängerbrücke von Evershagen nach Lütten Klein ist fertig