Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Chinesisches Ehepaar importiert „Karls“ Erdbeerhof-Konzept

Rövershagen/Xi’an Chinesisches Ehepaar importiert „Karls“ Erdbeerhof-Konzept

In Xi’an, einer chinesischen Acht-Millionen-Metropole, soll ein Erlebnisdorf nach dem Vorbild von „Karls“ entstehen. Robert Dahl fungiert als Berater.

Voriger Artikel
Emma Schweiger tauft die „Aidaprima“
Nächster Artikel
„Aidaprima“ in Japan übergeben

„Karls“-Erlebnisdorf soll bald auch in China Fuß fassen. Der Inhaber des Unternehmens aus Rövershagen, Robert Dahl, fungiert als Berater. (Archivfoto)

Quelle: Norbert Fellechner

Rövershagen/Xi’an. „Karls“-Erlebnisdorf soll bald auch in China Fuß fassen. Ein chinesisches Ehepaar, das wiederholt den Erdbeerhof des Familienunternehmens in Rövershagen (Landkreis Rostock) besucht hat, will das Erdbeer- und Erlebnis-Konzept in das sozialistische Riesenland importieren.

Das Unternehmer-Duo lebt in der zentralchinesischen Acht-Millionen-Stadt Xi’an. Dort soll das Prinzip der Karls“-Märkte Schlemmen-Shoppen-Kinderspaß auf Chinesisch umgesetzt werden. „Karls“-Chef Robert Dahl (45), dreifacher Vater, soll als Berater sekundieren.

Von Elke Ehlers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
Meinung OZ-Stadtteil-Umfragen Ihre Meinung ist gefragt. Jeden Monat rücken wir einen anderen Rostocker Stadtteil und seine wichtigsten Thema in den Fokus. Auf unserer Umfrage-Seite wollen wir wissen, wie Sie zu Problemen, Projekten und Plänen in Ihrer Nachbarschaft stehen.
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
OZ-Bild
Doberan hat sein Fotofestival

Wettbewerb „Grenzgänger“ zeigt schon im zweiten Jahr großes Potenzial