Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
DGB will Missbrauch von Werkverträgen stoppen

Stadtmitte DGB will Missbrauch von Werkverträgen stoppen

Mit einer Protestaktion auf dem Platz vor dem Kröpeliner Tor macht die Gewerkschaft auf das Problem der Arbeitnehmer aufmerksam

Voriger Artikel
Nach Terroranschlägen: Aida fährt Zeebrügge nicht an
Nächster Artikel
1400 Nordic-Mitarbeiter bekommen Überleitungsverträge

Thomas Fröde hält ein Karten- Paar. Augenscheinlich gleich, wird einer aber nicht nach Tarif bezahlt.

Quelle: Johanna Hegermann

Stadtmitte. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ist gestern auf die Straße gegangen, um den Missbrauch von Werkverträgen anzuprangern. „Sie werden von Unternehmen genutzt, um Löhne zu drücken, Arbeitnehmerrechte zu unterlaufen und Mitbestimmung in Betrieben auszuhebeln“, sagt Regionsgeschäftsführer Thomas Fröde.

Mit einem überdimensionalen Memory-Spiel neben dem Kröpeliner Tor sollten augenscheinlich identische Karten aufgedeckt werden. Nach dem Motto „Finde den Fehler“ wurde dann auf Missstände aufmerksam gemacht. „Es sind Pärchen mit gleichem Gesicht, gleichem Alter und gleichem Beruf, doch mit unterschiedlichem Hintergrund“, erklärt Fröde. Denn Arbeitnehmer mit Werksverträgen müssten regelmäßig Überstunden leisten und oft würden Arbeitsschutzbedingungen missachtet.

Klaus Talke von Verdi gibt ein Beispiel. „Im Handel kann es vorkommen, dass die regulären Mitarbeiter bis 20 Uhr arbeiten und dann von Arbeitern einer externen Firma abgelöst werden“, erklärt der Gewerkschafter. Während die einen 13-Euro-Stundenlohn bekommen, müssen die anderen ihren Job für den Mindestlohn ausführen. Fröde ergänzt: „Es geht darum, einheitliche Bedingungen und Bezahlung für gleiche Arbeit zu schaffen.“

Mit der Aktion wolle der DGB eine gesetzliche Neuregelung einfordern, die bereits im Koalitionsvertrag angekündigt wurde. Momentan wird darüber in Berlin noch diskutiert.

Von jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Werft setzt auf Spitzentechnik

Neptun-Werft behauptet sich mit innovativen Antrieben / Aida ist Pionier-Kunde