Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Eine Schlemmermeile für das Hanse Center

Bentwisch Eine Schlemmermeile für das Hanse Center

Centermanagement plant voraussichtlich fünf Food-Pavillions in Bentwisch

Voriger Artikel
KTC feiert Geburtstag: Im Osten fehlt ein Pendant
Nächster Artikel
58 Häuser sollen auf neuem Baugebiet entstehen

„„Solch eine Food-Meile lockt Kunden an. Und je mehr Menschen hier einkaufen, desto mehr haben wir als Gemeinde davon.“Susanne Strübing Bürgermeisterin Bentwisch

Bentwisch. Das Hanse Center in Bentwisch hat sich etwas Neues für seine Kunden überlegt. Vor dem südlichen Eingang könnte vielleicht schon bald eine kleine Schlemmermeile entstehen.

OZ-Bild

Centermanagement plant voraussichtlich fünf Food-Pavillions in Bentwisch

Zur Bildergalerie

Im Bereich des südlichen Haupteingangs sollen nach jetziger Planung fünf Imbiss-Stuben gebaut werden. Dadurch wolle man nicht nur mehr Kunden zum Hanse Center locken, diese sollen auch gleich länger bleiben. Vor einiger Zeit wurde dort bereits ein Pavillon gebaut, in dem nun ein Bäcker seine Waren anbietet. „Schon im Vorfeld haben wir überlegt, dieses Projekt weiterzuführen, wenn es von den Kunden gut angenommen wird“, erklärt Kathrin Kühnel, Centermanagerin des Hanse Centers Bentwisch. Und bisher laufe das Projekt hervorragend.

Auch Susanne Strübing, Bürgermeisterin der Gemeinde Bentwisch, ist von der Idee überzeugt. „Wenn der Investor Dinge plant, die das Ensemble attraktiver machen, dann hat man natürlich nichts dagegen.“

Die Gemeinde habe dem Projekt und der damit verbundenen Änderung des Bebauungsplans einstimmig zugestimmt. Was es dort zu essen geben wird, davon hat die Bürgermeisterin noch nichts gehört. Doch schon jetzt ist für sie klar: „Ich gehöre dann zu den ersten Kunden und nehme mir gern eine Kostprobe.“ Sie kann sich vorstellen, dass die Imbiss-Stände vom Bau her dem Bäcker ähneln, der jetzt schon für die Verpflegung der Kunden sorgt. „Der ist auch so schön verglast, dass man das Essen nicht nur riechen, sondern auch sehen kann.“

Bevor es losgehen kann, braucht der Betreiber jedoch zunächst die Baugenehmigung. Susanne Strübing schätzt, dass es vor dem Frühjahr wohl noch keine Bauarbeiten geben wird. Die Centermanagerin Kathrin Kühnel geht noch einen Schritt zurück. „Wir sind noch in der aller ersten Planungsphase.“ Einen Bauantrag habe man noch nicht gestellt. Auch zur Auswahl der gastronomischen Angebote könne sie noch nichts Konkretes sagen, bisher habe es lediglich erste Gespräche mit Mietinteressenten gegeben.

„Solch eine Food-Meile lockt Kunden an. Und je mehr Kunden es gibt, desto mehr haben auch wir als Gemeinde davon“, ist sich die Bürgermeisterin Susanne Strübing sicher. Schon jetzt sei Bentwisch froh darüber, dass sich das Hanse Center und auch die anliegenden Geschäfte hier angesiedelt hätten. „Immer wenn ich hierher komme oder daran vorbeifahre, ist es voll“, erzählt die Bürgermeisterin. Das zeige, dass das Gebiet sehr attraktiv sei. „Es ist ein Anziehungspunkt und der Kundenstrom lässt Gott sei Dank nicht nach.“

Durch die Anbindung an die Ortsumgehung B 105 und in unmittelbarer Nähe der Autobahn 19 würden viele Menschen zu dem Einkaufszentrum nach Bentwisch gelockt werden. Doch diese Kunden müssen auch ausreichend Platz zum Parken haben. Denn für die neue Schlemmer-Meile fallen nach jetzigem Ermessen rund 30 Parkplätze weg. Die dortige Box für Einkaufswagen müsse ebenfalls an eine andere Stelle des Parkplatzes versetzt werden. Ersatzparkplätze werde es nicht geben. „Die Gemeinde Bentwisch hat bisher keine Stellplatzsatzung erlassen. Auch der Bebauungsplan Nr. 1 enthält keine Vorschrift über Zahl, Größe und Beschaffenheit von Stellplätzen“, heißt es zur Begründung im neuen Bebauungsplan. Derzeit verfüge das Hanse Center jedoch über 2416 Parkplätze, sodass man davon ausgeht, dass auch in Zukunft ausreichend Parkmöglichkeiten bestehen bleiben.

Johanna Hegermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Mitarbeiter der Stralsunder Tafel sortieren Obst und Gemüse für die Ausgabe: Sie sind auf Spenden von lokalen Betrieben angewiesen.

Zwei volle Einkaufswagen jährlich – so viel wirft jeder Deutsche im Schnitt in den Müll. Betriebe in Vorpommern wollen diesen Berg reduzieren.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Auto im Gleisbett: Molli fällt aus

Erneut Unfall am Alexandrinenplatz / Bäderbahn wird in Heiligendamm gestoppt