Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Genossenschaften investieren Millionen in neue Wohnungen

Rostock Genossenschaften investieren Millionen in neue Wohnungen

In Rostock wurde am Freitag ein Richtfest für ein neues Stadthaus der WG Warnow gefeiert. Es ist nur eines von vielen Millionen-Projekten, die bei den Wohnungsgenossenschaften der Hansestadt in Arbeit sind.

Voriger Artikel
Was heute in MV wichtig wird
Nächster Artikel
Großmarkt feiert 25. Geburtstag

Richtfest am Patriotischen Weg: Dort baut die WG Warnow fünf neue Wohnungen. Beim Festakt im vierten Stockwerk waren Dirk Aulerich (v. l.), Senator Holger Matthäus, Thomas Paulus und Ralf Mielke (WG Warnow) und Aufsichtsrat Werner Stopperka dabei.

Quelle: Andreas Meyer

Rostock. Die Wohnungsgenossenschaften in der Hansestadt sind auf Wachstumskurs - und wollen ihren Beitrag leisten, um die Wohnungsnot in Rostock zu bekämpfen. Der beste Beweis: Am Freitag wurde am Patriotischen Weg Richtfest für fünf Wohnungen der WG Warnow gefeiert. Doch das ist nur eines von vielen Projekten.

„Wir investieren derzeit bis zu zehn Millionen Euro pro Jahr in Neubauten“, sagt Vorstandschef Hagen Hildebrandt. Jahr für Jahr will er rund 50 neue Wohnungen bauen. Zum Beispiel auch in Warnemünde: „Dort haben wir gerade die Baugenehmigung für 15 Wohneinheiten an der Richard-Wagner-Straße erhalten“, verrät Prokurist Paulus. Am Heinrich-Heine-Platz in Dierkow plant die WG Warnow Einfamilien- und auch Doppelhäuser.Zusammen rund 28 Wohnungen.

Die WG Union will in den kommenden Jahren sogar bis zu 500 Wohnungen bauen - einen Teil davon in einem 40-Millionen-Euro-Hochhaus in Lütten Klein. Die WG Marienehe baut 110 Wohnungen auf dem ehemaligen Werftgelände direkt am Stadthafen. Dass die Wohnungsgenossenschaften so viel Geld in die Hand nehmen – ja, das sei nötig: „Wir haben praktisch keinen Leerstand mehr, brauchen dringend die Neubauten“, so Ina Liebing, Vorstand der WG Neptun. Ihr größtes Vorhaben: „Im Petriviertel wollen wir 70 Wohneinheiten bauen. Das kostet einen zweistelligen Millionen-Betrag“

Andreas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
STÄBELOW

Im kommenden Jahr beginnen die Arbeiten auf dem Dachboden im Gemeindehaus / Kosten: 270 000 Euro

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Hausbesetzer sorgen für Polizei-Großeinsatz in der KTV

Etwa 50 junge Menschen haben am Samstag gegen den Abriss der alten Orthopädie in der Rostocker Ulmenstraße protestiert.