Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Giftiger Schlick: Warnow kann nicht ausgebaggert werden

Rostock Giftiger Schlick: Warnow kann nicht ausgebaggert werden

Der Rostocker Stadthafen versandet mehr und mehr. Und das wird sich vorerst nicht ändern: Die geplanten Ausbaggerung des Flusses liegt auf Eis. Weil Gift im Schlick nachgewiesen wurde, das Baggergut nicht auf die normalen Spülfelder darf.

Voriger Artikel
Lütten Kleiner stimmen für das Hochhaus
Nächster Artikel
300 neue Wohnungen für das Hansaviertel

Die Großsegler „Mir“ und „Sedov“ im Rostocker Stadthafen: Das Bild stammt aus dem Jahr 1998. Heute könnten die Schiffe dort nicht mehr liegen. Sie haben zu viel Tiefgang.

Quelle: Oz-Archiv/g. Dehn

Rostock. Der Grund der Warnow im Rostocker Stadthafen ist hochgradig mit Gift- und Schadstoffen belastet. Das geht aus Untersuchungen der Koblenzer Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) hervor. Für die Hansestadt wird das zu einem echten Problem: Denn der Stadthafen versandet mehr und mehr, kann vorerst aber nicht ausgebaggert werden. Der Schlick ist so giftig, dass er nicht auf Spülfelder in der Ostsee gebracht werden darf.

Bereits seit gut zwei Jahren gelten für die Schifffahrt im Stadthafen Einschränkungen: „Im Fahrwasser sind Untiefen entstanden“, sagt Holger Brydda, Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) in Stralsund. Die Behörde ist für die Warnow zuständig, der Fluss ist eine Bundeswasserstraße. Bisher treffen die Einschränkungen vor allem die Hanse Sail: „Schiff mit mehr als fünf Metern Tiefgang können große Teile des Stadthafens nicht mehr anlaufen“, sagt Sail-Chef Holger Bellgardt.

Das Rostocker Rathaus will sich zum Thema am liebsten gar nicht äußern, erwähnt in einer Stellungnahme mit keinem Wort die Schadstoffe. Die Stadt sei in Gesprächen mit dem WSA, es gehe um technische und finanzielle Fragen. „Wir können noch keinen Zeithorizont für die Baggerarbeiten abschätzen“, so Stadtsprecher Ulrich Kunze.

Andreas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Streik der Piloten
Harte Zeiten für Reisende: Der Piloten-Streik bei der Lufthansa geht weiter.

Der andauernde Streik der Lufthansa-Piloten hat die Pläne vieler Urlauber und Geschäftsreisenden durcheinandergewirbelt. Wo können sich Betroffene informieren? Und welche Alternativen haben sie?

mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Haffdroom“ kann geplant werden

In der Gemeinde Am Salzhaff entsteht neuer Ferienpark auf ehemaligem Stallgelände