Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Giganten-Duell: Wiro und Stadtwerke streiten um Wärme

Rostock Giganten-Duell: Wiro und Stadtwerke streiten um Wärme

Der größte Vermieter des Landes, die Rostocker Wiro, will ins Energiegeschäft einsteigen und 7000 Haushalte in der Hansestadt künftig selbst und günstiger versorgen. Doch das Schwester-Unternehmen, die Stadtwerke, rebelliert gegen die Pläne.

Voriger Artikel
Fassadenbauer steigen in Taiwan aufs Dach
Nächster Artikel
Prüflabor für Trinkwasser in Rostock schließt

Streiten um günstiges Heizen in der Hansestadt: Stadtwerke-Vorstand Oliver Brünnich warnte vor den Energie-Plänen von Wiro-Geschäftsführer Ralf Zimlich (rechts, Montage). 

Quelle: Benjamin Barz

Rostock. Die stadteigene Wohnungsgesellschaft Wiro plant in Rostock die Gründung einer neuen Tochtergesellschaft, die Wärme für rund 7000 Wohnungen in der Hansestadt, aber auch Strom erzeugen soll. Das Ziel: „Wir wollen auch weiterhin Wohnung und Wärme aus einer Hand anbieten“, sagt Ralf Zimlich, der Vorsitzende der Wiro-Geschäftsführung. Was die Mieter finanziell bald freuen dürfte, sorgt innerhalb der Hansestadt für Ärger: Die Stadtwerke Rostock AG fürchtet eine Konkurrenz aus dem eigenen Haus, aus dem Konzern-Verbund der Hansestadt.

Denn die Wiro hat sich bewusst gegen die Fernwärme des Schwester-Unternehmens entschieden: Die Heizkosten bei Wohnungen mit Fernwärme-Anschluss seien im Schnitt bis zu 30 Prozent höher als bei Wohnungen, die mit Gas beheizt werden, sagt Zimlich. Außerdem sei Fernwärme auch gar nicht im ganzen Stadtgebiet verfügbar. Stattdessen wolle die Wiro auf neue, klimafreundliche Energietechnik setzen: Solar-Anlagen, Erdwärme oder auch moderne Blockheizkraftwerke.

Doch die rebellieren gegen die Pläne: In einem Schreiben an die Bürgerschaftsfraktionen warnt Stadtwerke-Vorstand Oliver Brünnich vor „Doppelstrukturen“ auf dem Energiemarkt der Hansestadt: Die hätten „direkte negative Auswirkungen“ auf das Ergebnis der Stadtwerke. Unter anderem würden die Stadtwerke rund eine Million Euro Umsatz verlieren, wenn die Wiro-Wohnungen nicht mehr mit Gas beheizt werden. Doch das stimme nicht, sagt Zimlich: Gas beziehe die Wiro schon heute nicht von der Rostocker Schwester, sondern den Stadtwerken Cottbus. Die seien günstiger.

Andreas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
OZ-Neujahrsempfang: MV – unser Land als Wahlheimat

400 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport diskutierten in Rostock über die Flüchtlingskrise, die auch in diesem Jahr ein zentrales Thema in allen Medien sein wird.