Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Größter Ostseehafen legt weiter zu

Rostock Größter Ostseehafen legt weiter zu

Der Rostocker Überseehafen hat seinen Umschlag im Jahr 2016 um sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesteigert. Dagegen meldet der Fracht- und Fischereihafen aus Rostock rückläufige Zahlen.

Voriger Artikel
Top-Adresse für Kongresse: Hansestadt wirbt um Tagungen
Nächster Artikel
Traditionsunternehmen Blumengeschäft Guhl an neuem Standort

Schiffe am Düngemittelkai (l.) und im Getreidehafen im Seehafen Rostock (Archivfoto)

Quelle: Bernd Wüstneck / Dpa

Rostock. Der Rostocker Überseehafen hat seinen Umschlag im Jahr 2016 um sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesteigert und damit seine Stellung als größter deutscher Ostseehafen ausgebaut. Brutto seien 26,8 Millionen Tonnen umgeschlagen worden, nur 2008, also vor der Weltwirtschaftskrise 2009, sei ein besseres Ergebnis erzielt worden, sagte Hafen-Geschäftsführer Gernot Tesch am Freitag.

Vor allem in den tonnenintensiven Hauptgutarten Flüssig- und Schüttgut sowie Fähr- und RoRo-Güter seien bemerkenswerte Zuwächse erzielt worden. Erfolgreich sei auch die Bilanz des Kreuzfahrthafens Warnemünde. Dank der Kooperation mit dem Flughafen Rostock-Laage und drei Kreuzfahrtreedereien sei ein Rekord von 766 000 Passagieren erzielt worden, die an und von Bord gingen.

Fracht- und Fischereihafen schlägt weniger um

Dagegen hat der rückläufige Holzumschlag im Jahr 2016 im Rostocker Fracht- und Fischereihafen (RFH) für ein Umschlagminus von rund 14 Prozent gesorgt. Der Mitteilung des RFH zufolge wurden 2016 insgesamt 1,15 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen. Mit 586 000 Tonnen sei 2016 ein Drittel weniger Holz über die Kaikante gegangen.

Ursache ist nach Angaben von RFH-Geschäftsführer Steffen Knispel das anhaltend große Angebot von preisgünstigem Holz im Binnenland. „Das hat über das gesamte Jahr die Einfuhr von Rundholz gedrosselt.“

Trotzdem habe der RFH zum vierten Mal in Folge die Marke von einer Million Tonnen überschreiten können. Der Hafen habe somit seinen Platz in der ersten Riege der Seeumschlagplätze in Mecklenburg-Vorpommern untermauern können.

Das Defizit bei Holz konnte laut Knispel zum Teil durch einen starken Anstieg beim Umschlag von Düngemitteln kompensiert werden. Bei den Massengütern wurde mit 531 000 Tonnen ein Rekord erzielt. Knispel sah den Kurs des Hafens bestätigt, mit einem ausgewogenen Gutarten-Mix weniger anfällig für marktbedingte Schwankungen zu sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Die Peene ist ein tolles Revier für Wasserwanderer. Die schöne Natur und die niedrige Fließgeschwindigkeit gehören zu den Pluspunkten.

Studie im Auftrag des Planungsverbandes Vorpommern sieht Ausweitung von Naturschutzauflagen kritisch

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Grünes Licht für grüne Daumen

Urban Gardening – das kleinräumige Gärtnern in der Stadt – setzt sich seit einigen Jahren nicht nur auf privaten Höfen, Balkonen oder Dächern durch.