Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Große Hilfe vom kleinen Gerät: Insect von Fahrradjäger

Start-Up News MV Große Hilfe vom kleinen Gerät: Insect von Fahrradjäger

Fast 300 000 Fahrräder werden jedes Jahr in Deutschland gestohlen. Das Team von Fahrradjäger aus Rostock hat ein Gerät entwickelt, mit dem sowohl per Alarm als auch über eine App der Besitzer umgehend über einen Diebstahl seines Rads informiert wird.

Voriger Artikel
Letzter Waschgang in der Langen Straße
Nächster Artikel
Stadtmauer-Turm wird saniert

Am Fahrrad angebracht und per App überwacht: Insect

Quelle: Fahrradjäger

Rostock. „Wo ein gutes Fahrrad ist, da kann der Dieb nicht weit weg sein.“ Trotz Einzelkämpferlösungen steigen die Diebstahlraten bei Fahrrädern stetig. Laut einer Statistik wurden im vergangenen Jahr fast 300 000 Fahrräder als gestohlen gemeldet. Die beiden Gründer Steffi und Martin von Fahrradjäger aus Rostock haben die Lösung dieses Problems zu ihrer Mission gemacht und ein kleines Gerät namens „Insect“ entwickelt, welches dem Radbesitzer umgehend mitteilt, wenn das Fahrrad entwendet wird. Zusätzlich kann es verfolgt werden, sodass die Community über eine App den Diebstahl erfassen und eventuell sogar eingreifen kann.

 

„Wir glauben, dass wir als Gemeinschaft viel effektiver sein können als alleine“, sagt Steffi. Das entwickelte Gerät ist nicht größer als 15 Zentimeter und wird am Fahrradrahmen angebracht. Über eine App wird es dann von innen verschlossen. In 100 Metern Umkreis kann das Fahrrad per Bluetooth überwacht werden. Im Falle eines Diebstahls ertönt ein lauter Sound-Alarm und der Besitzer wird benachrichtigt. Sollte er nicht sofort eingreifen können, kann das Fahrrad mit Gerät lokalisiert werden und auch die Community wird über den Vorfall benachrichtigt und kann gegebenenfalls reagieren.

Das Entwicklungsteam arbeitet im alten E-Werk nahe des Hauptbahnhofs. Zusammen mit weiteren Start-Ups wurde hier ein entspannter, alternativer Arbeitsraum geschaffen, in dem eine Mischung aus Bibliotheksatmosphäre und sogenanntem Co-Working-Space mit verschiedenen Zusatzräumen für Beratungen und kreativem Arbeiten entstanden ist.Als nächstes großes Ziel soll das „Insect“ nun serienreif gemacht werden und im Herbst der Marktstart stattfinden.

Max Jagusch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Christian Knuth (v.l.), Maik Boldt und Sven Iven haben eine Handy-App, die Schiffsmanagament und soziales Netzwerk vereint, entwickelt.

Start-up „Smacon“ entwickelt App, die Schiffsmanagement und soziales Netzwerk vereint

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Sozialwohnungen für Rostock

Firma aus Schleswig-Holstein baut an drei Standorten / Stadt verteidigt frühere Abrisse