Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Grünes Licht für Fusion von Nordex und Acciona

Rostock Grünes Licht für Fusion von Nordex und Acciona

Im Verbund des Rostocker Windkraftanlagen-Herstellers und des spanischen Windpark-Betreibers arbeiten mehr als 4800 Menschen.

Voriger Artikel
Streikwelle rollt auf MV zu
Nächster Artikel
Rathaus bietet Wirtschaft Platz

Der Zusammenschluss des Windkraftanlagen-Herstellers Nordex mit dem spanischen Windparkbetreiber Acciona Windpower ist kartellrechtlich genehmigt worden.

Quelle: OZ-Online

Rostock. Der Zusammenschluss des Windkraftanlagen-Herstellers Nordex mit dem spanischen Windparkbetreiber Acciona Windpower ist kartellrechtlich genehmigt worden. Alle vertraglichen Voraussetzungen seien damit erfüllt, die Transaktion sei abgeschlossen, teilte Nordex am Montag in Hamburg mit. Acciona Windpower und Nordex seien nun ein gemeinsames Unternehmen.

„Jetzt beginnen wir damit, unser Unternehmen als einen wahrhaft globalen Akteur der Windbranche aufzubauen“, sagte Nordex-Vorstandschef Lars Bondo Krogsgaard. Bereits im Oktober 2015 hatten die Unternehmen mitgeteilt, mit einer breiten Marktpräsenz und umfassenden Produktpalette weltweit tätig zu werden.

Die neue Gruppe habe bislang zusammen mehr als 18 Gigawatt Leistung in über 25 Ländern installiert. Sie erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von 3,4 Milliarden Euro und beschäftige mehr als 4800 Mitarbeiter. Zum Fertigungsverbund gehören Werke in Rostock, Spanien, Brasilien, den USA und in Kürze auch in Indien.

Der Kaufpreis liege bei 785 Millionen Euro, hieß es. Einen Teil davon zahlen die Hamburger mit neuen Aktien. Zudem wollte Milliardärin Susanne Klatten als langjährige Investorin im Zuge der Transaktion einen Großteil ihrer Nordex-Anteile an die Spanier verkaufen. Dadurch werde Acciona mit 29,9 Prozent neuer Großaktionär von Nordex.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Essen

Mit einem Brief von Vorstandschef Peter Terium in acht Sprachen an alle Mitarbeiter hat der Energieriese RWE am Freitag mit seiner geplanten Aufspaltung begonnen.

mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Calvados und Marzipan: Exotischer Glühwein im Trend

Rostocker favorisieren Winzer-Glühwein von „Schloss Wackerbarth“ aus Radebeul. Vorjahressieger belegt den vierten Platz.