Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Grundstein liegt: Neue Halle noch 2016 fertig

TESSIN Grundstein liegt: Neue Halle noch 2016 fertig

Voraussichtlich Ende des Jahres wird das Projekt abgeschlossen sein / Alte Halle war im Jahr 2014 abgebrannt

Voriger Artikel
Rathaus genehmigt 100-Millionen-Euro-Projekt
Nächster Artikel
Franziska ist die beste Melkerin des Landes

Bürgermeister Fred Ibold (l.) und Bauleiter Karl-Friedrich Voß legten gestern den Grundstein zum Neubau der Sporthalle an der Tessiner Regionalschule.

Quelle: Michael Schißler

Tessin. Für den 2,7 Millionen Euro teuren Neubau der Tessiner Sporthalle ist gestern der Grundstein gelegt worden. Bei der kleinen Feier auf der Baustelle neben der Regionalen Schule Anne Frank sagte Fred Ibold, Bürgermeister der Stadt Tessin, dass zum Ende dieses Jahres oder zu Beginn des kommenden Jahres der Bau abgeschlossen sein wird. Damit entspannt sich dann auch wieder die Lage für die zahlreichen Tessiner Sportler, die derzeit andere Hallen in der Umgebung nutzen.

Mit großer Tribüne

Die neue Halle wird eine Einfeldhalle werden. Sie hat eine Grundfläche von 30 mal 22 Metern. Ausgestattet wird sie zudem mit einer Tribüne, die Platz für 80 Gäste bietet. Zu den Plänen gehören ein Foyer und die entsprechenden Geräteräume. Genutzt wird die Halle auch für den Schulsport.

Die Tessiner Sporthalle war im Oktober 2014 abgebrannt. Kinder hatten mit Feuerwerkskörpern gespielt, die das Gebäude in Brand setzten. „Wir haben aber alles relativ schnell für den Neubau vorbereiten können“, sagte der Bürgermeister, dessen Dank unter anderem der Versicherung galt, die sich um eine zügige Schadenabwicklung gekümmert hatte. „Zum Glück hatten wir für die Halle eine Neuwertversicherung“, fügte der Bürgermeister hinzu. „Weitere Mittel für den Neubau sind dann aus der Sportförderung des Landes gekommen“, sagte Ibold. Das Landwirtschaftsministerium beteilige sich an der Finanzierung der Außenanlagen.

„Durch die zusätzlichen Mittel konnten wir die neue Halle etwas größer planen, als die alte war“, sagt Ibold, der sich darüber freute, dass die Stadt nun über eine moderne Sporteinrichtung verfügen könne. Bevor die Entscheidung für die Pläne getroffen worden seien, habe man sich andere, ähnliche Hallen in der Region angesehen, sagte der Bürgermeister. Zwischenzeitlich hatte es Überlegungen gegeben, die Sporthalle an der Zufahrt zum Naturfreibad Südsee — auf der anderen Seite der Anne- Frank-Schule — entstehen zu lassen. Diese Pläne allerdings wurden wieder verworfen.

„Weil wir eine Frostperiode hatten, stand die Baustelle einige Tage still“, sagte gestern Bauleiter Karl-Friedrich Voß von NFH-Bau. Auch Regen machte den Männern vom Bau Schwierigkeiten. Nun aber ist die Bodenplatte fertig. „Der Baugrund ist nicht besonders gut“, sagte Voß. „Zwei Meter tief ist der Beton auf Stützen gelagert worden.“ Die Erdarbeiten sind abgeschlossen, sämtliche Leitungen sind bereits eingebracht worden. Die Verzögerungen durch die Witterung haben die Handwerker allerdings wieder wettgemacht: Während vorne der Grundstein noch gelegt wurde, wuchsen im Hintergrund der künftige Halle schon die Wände empor.

Von Michael Schißler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Von 1954 bis 2015 wurde im Haus des Sports am Alten Strom in Warnemünde trainiert. Die Rostocker Wohnungsgesellschaft Wiro will das historische Gebäude zu einem Wohnhaus umbauen.

Die städtische Wohnungsgesellschaft baut Wohnungen in dem historischen Gebäude in Warnemünde. Jetzt soll eine Studie erarbeitet werden, um zu prüfen, wie das Haus am Alten Strom umgestaltet werden kann.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Das sind sie: Unsere neuen Schulkinder (Teil 3)

Die OSTSEE-ZEITUNG hat, wie in jedem Jahr, alle Schulstarter in Rostock und dem Landkreis in ihren Schulen besucht.