Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
„Gutes Fleisch muss nicht teuer sein“

Rostock „Gutes Fleisch muss nicht teuer sein“

Er organisiert Grillkurse, verkauft in seinem kleinen Laden in Roggentin bei Rostock Fleisch, Gewürze und Wein, und ist Experte für gutes Essen: Stefan Pistol (29).

Voriger Artikel
Seit 25 Jahren Hand in Hand für Rostocks Unternehmen
Nächster Artikel
Polizei wird bei Schwertransporten entlastet

Stefan Pistol mit Dry-Aged-Steaks.

Quelle: Frank Söllner

Rostock. Stefan Pistol (29) ist Experte für gutes Essen. OZ sprach mit dem Fleischermeister, der mehrfach erfolgreich bei den deutschen Grillmeisterschaften teilgenommen hat.

Welche Fehler machen Verbraucher beim Einkauf von Fleisch?Pistol: Ach, wo soll ich anfangen: Für viele ist vor allem der Preis entscheidend: Dabei wird zum Beispiel ausgeblendet, dass günstiges Fleisch aus der Massentierhaltung oft getumbelt wird – also maschinell in großen Trommeln mit einer Phosphatlösung behandelt wird. Dadurch saugt sich das Fleisch voll – und beim Braten zischt es dann in der heißen Pfanne. In handelsüblichem Fleisch können bis zu zwölf Prozent Fremdwasser stecken.

Und das bezahlt man natürlich mit...Pistol: Ja, klar. Außerdem: Viele wollen nur mageres Fleisch, dabei ist Fett Geschmacksträger. Dann essen wir in Deutschland beim Rind vor allem Filet und Rumpsteak – aber wenn es schon geschlachtet wird, dann sollte doch das gesamte Tier genutzt werden. Aber wer weiß schon noch, wie man ein Flat-Iron-Steak (aus der Rinderschulter, d. Red.) oder ein Bürgermeisterstück (aus der Keule) zubereitet?

Woran erkennt man gutes Fleisch?Pistol: Ein vernünftiges Stück Fleisch ist nicht nur mager – es muss Fett-Einlagerungen haben. Beim Rind zum Beispiel sind drei Kriterien entscheidend: Rasse und Geschlecht des Tieres sowie die Reifung des Fleisches.

Das Fleisch welcher Rasse bevorzugst Du selbst?Pistol: Wagyu-Rind (Rinderrasse japanischen Ursprungs, d. Red.) sowie Angus und Hereford (ursprünglich aus Schottland bzw. England).

Und von was für einem Tier sollte das Fleisch stammen? Pistol: Ganz klar: Fleisch von einer Färse (weibliches Rind, das noch nicht gekalbt hat, d. Red.), oder von einem Ochsen (kastriertes männliches Rind) ist immer besser marmoriert als das von einem Jungbullen. Aber viele Leute mögen nur ganz mageres Fleisch, kaufen deshalb Jungbullen, und auch da wird jedes Stück Fett abgeschnitten.

Und wie sollte zum Beispiel Rindfleisch gereift sein?Pistol: In meinem Laden reift Rindfleisch bis zu vier Wochen. Und zwar auf traditionelle Art trocken am Knochen (Dry-Aged Beef, d. Red.), vakuumverpackt oder in Rinderfett.

Woher kommt das Fleisch, das Du in Deinem Laden verkaufst?Pistol: Aus der Region. Wir haben zum Beispiel Wagyu-Rind, das kommt von einem Bauern in Ahrenshagen bei Ribnitz-Damgarten. Alle vier Wochen wird ein Tier nach Dummerstorf gebracht. Das steht dann da noch eine Woche auf der Weide und wird dann – ganz ohne Transport-Stress – am Leibniz-Institut geschlachtet.

Thomas Luczak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
KOMMENTAR

Verkehrsgesellschaft kann Linienstandard nach Mai 2018 nur halten, wenn die Stadt zuzahlt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Meinung OZ-Stadtteil-Umfragen Ihre Meinung ist gefragt. Jeden Monat rücken wir einen anderen Rostocker Stadtteil und seine wichtigsten Thema in den Fokus. Auf unserer Umfrage-Seite wollen wir wissen, wie Sie zu Problemen, Projekten und Plänen in Ihrer Nachbarschaft stehen.
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
OZ-Bild
Volksentscheid zum Standort: Das „Tradi“ steht zur Wahl

Parallel zur Bundestagswahl sollen die Rostocker entscheiden, wo das neue Schifffahrtsmuseum entstehen wird – in Schmarl oder im Stadthafen