Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Hafenkapitän: „Georg Büchner“ war vor Untergang seetüchtig

Rostock Hafenkapitän: „Georg Büchner“ war vor Untergang seetüchtig

Die „Georg Büchner“ sei vor ihrem Untergang 2013 seetüchtig zum Verschleppen gewesen. Das sagte Rostocks Hafenkapitän Gisbert Ruhnke am Freitag vor dem Amtsgericht.

Voriger Artikel
Boote und Caravans ziehen Messebesucher an
Nächster Artikel
Bomben-Sprengungen schaffen Baufreiheit für Schiffbauhalle

Die „Georg Büchner“ beim letzten Auslaufen am 28. Mai 2013 auf der Warnow.

Quelle: Reinhard Kramer

Rostock. Die „Georg Büchner“ sei vor ihrem Untergang 2013 seetüchtig zum Verschleppen gewesen. Das sagte Rostocks Hafenkapitän Gisbert Ruhnke am Freitag vor dem Amtsgericht Rostock. „Die Berufsgenossenschaft Verkehr hatte das Schiff abgenommen, alle Papiere in Vorbereitung auf das Verschleppen waren in Ordnung.“

Die Verblendungen der Bullaugen seien dicht gewesen, die untersten Bullaugen hätten sich mindestens einen Meter über der Wasserlinie befunden. Das sogenannte Schwimmzertifikat, für welches auch das Unterwasserschiff untersucht wird, sei noch bis Dezember 2014 gültig gewesen. Ruhnke: Man habe „in keinster Weise gedacht, dass das Schiff untergehen könnte“.

Der polnische Anwalt Roman Olszewski wollte unter anderem wissen, warum während der Schleppfahrt keine Crew an Bord war. Ruhnke: „Die ’Büchner’ war ein totes Schiff. Es gab die Beauflagung, das Schiff nicht zu bemannen.“ Die „Büchner“ hätte keine Klassifizierung besessen, es habe keine Toiletten, keine Versorgung gegeben.

Der Hafenkapitän war im Rahmen der Rechtshilfe aufgrund eines Ersuchens aus Polen vernommen worden. Der nichtöffentlichen Vernehmung lag ein sogenannter Beweisbeschluss mit vorgegebenen Fragen zugrunde, so Klaus Weingartz, Richter am Amtsgericht.

Der Untergang des ehemaligen DSR-Ausbildungsschiffes wird seit fast zwei Jahren vor der Seekammer des Bezirksgerichts Danzig verhandelt. Die „Büchner“ war verkauft worden und sollte verschrottet werden. Am 28. Mai 2013 hatte das Schiff – vom polnischen Schlepper „Ajaks“ gezogen – Rostock verlassen. Zwei Tage später sank es bei ruhiger See vor der polnischen Halbinsel Hel.

Thomas Luczak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock

Mit Antonia Schauland und Dominic Koch wurden zwei Unparteiische vom FC Anker Wismar im Rahmen der Aktion „Danke Schiri“ ausgezeichnet.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Polizei
Jugendlicher Hacker steuert Bildschirme in Elektromarkt

Ein 16-Jähriger hat mithilfe einer Hacker-Anwendung TV-Bildschirme und Radiogeräte in einem Elektromarkt in Lambrechtshagen (Landkreis Rostock) ferngesteuert.