Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Heilbad vor zweitem Rekordjahr

GRAAL-MÜRITZ Heilbad vor zweitem Rekordjahr

Terrorgefahr bringt mehr Gäste in die Region / Touristen buchen wieder frühzeitig ihre Quartiere

Voriger Artikel
Seeheilbad mit über einer Million Übernachtungen
Nächster Artikel
Jobmesse: Auf der Suche nach Zukunft

Der Strand von Graal-Müritz wurde auch in diesem Jahr wieder zum Anlaufpunkt für viele Urlauber.

Quelle: Jens Büttner/dpa

Graal-Müritz. Die Hauptsaison liegt hinter der Mannschaft der Tourismus- und Kurgesellschaft in Graal-Müritz. „Aber wir sind noch recht gut belegt“, stellt Bernd Kuntze, Geschäftsführer der Tourismus- und Kurgesellschaft, fest. Und eine gute Belegung kann er für die gesamte Saison bilanzieren. „Das liegt ganz klar an der unsicheren Situation in vielen klassischen Urlaubsländern“, sagt Kuntze. „Die Menschen wollen nicht zwischen die Fronten geraten.“ Das gelte beispielsweise für Ägypten ebenso wie für die Türkei.

OZ-Bild

Terrorgefahr bringt mehr Gäste in die Region / Touristen buchen wieder frühzeitig ihre Quartiere

Zur Bildergalerie

So konnte Kuntze in diesem Jahr beobachten, „dass die Gäste frühzeitig buchen“ – der Trend war bislang zu Spontanbuchungen von Unterkünften gegangen, vor allem wenn sich eine gute Wetterlage an der Ostsee abzeichnete. „Nun wird auch frühzeitig bezahlt und die Gäste müssen kommen.“ Der Tourismus der Region wachse angesichts der weltpolitischen Lage und Bedrohung durch den IS-Terror. „Auch wenn noch keine genauen Zahlen vorliegen, können wir davon ausgehen, dass die Übernachtungszahl wie im vergangenen Jahr bei über einer Million in Graal-Müritz liegen wird“, sagt der Kurdirektor.

Bedeutsam ist aber noch eine weitere Zahl: „Bis einschließlich Juni hat die Zuwachsrate bei den Buchungen bei 20 Prozent gelegen“, so Kuntze. „Das ist für die Vorsaison eine ganz enorme Zahl.“ In Graal-Müritz habe die Auslastung in der Vorsaison damit bei 51 Prozent gelegen. „Wobei man allerdings sagen muss, dass in diese Zahl auch die Kliniken fallen, die eine Auslastung von 97 bis 98 Prozent haben.“ In Zingst habe die Vergleichszahl bei 31 Prozent gelegen, in Boltenhagen bei 30 Prozent.

Diese Erfolge der Vorsaison führt Kuntze darauf zurück, „dass wir in diese Zeit möglichst viele attraktive Veranstaltungen packen und das Marketing auf die Vorsaison ausrichten“.

Auch in der Werbung geht die Tourismus- und Kurgesellschaft neue Wege. „Wir machen Preisausschreiben in Rätselzeitschriften“, erläutert Bernd Kuntze. „Verschiedene Betriebe wie die Hotels in Graal-Müritz und der Campingplatz Ostseecamp sponsern dafür Wochenendaufenthalte.“ Zehn Stück haben die Graal-Müritzer nun schon verlost – „und das hat eine ganz gute Werbewirkung“. Die Tourismus- und Kurgesellschaft bezahlt die Inserate.

Über die Werbung sind die Graal-Müritzer auch in Düsseldorf und in Hannover präsent. „Wir machen das gemeinsam mit dem Regionalverband und werben dort auf zwei Bussen“, sagt Bernd Kuntze. Gut entwickelt haben sich ebenfalls die Zugriffszahlen im Internet, das Ostseeheilbad ist dort auch bei Facebook vertreten. „Auch das hat ganz erheblich zugenommen“, so der Kurdirektor.

Mit dem Oma-Enkel-Urlaub haben sich die Touristiker in Graal-Müritz als Trendsetter erwiesen. „Diese Programme werden vor allem in der Vor - und der Nachsaison gut angenommen“, sagt Kunze.

Michael Schißler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Klütz
Ähnlich wie auf dem Beispielbild stellen sich die Grundstücksbesitzer in Steinbeck die Baumhäuser des Hotels vor. Ein Investor würde etwa vier Millionen Euro ausgeben.

Klützer Bauausschuss wurde ein interessantes Konzept vorgelegt / Raumordnung sieht Bauplanung nicht vor

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Parkplatznot: Hansaviertel stellt sich gegen Biomedicum

Neues Forschungszentrum hat zu wenig Stellflächen, kritisiert Ortsbeirat