Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Kormorane auf der Abschussliste

Rostock Kormorane auf der Abschussliste

Fischer fordern deutliche Reduzierung der Bestände. Naturschutzbund Deutschland lehnt dies vehement ab.

Voriger Artikel
Ämter-Chaos beim neuen „Hurenausweis“
Nächster Artikel
Pflüger ziehen die perfekte Furche

Die Fischer in Mecklenburg-Vorpommern sehen im Kormoran eine wesentliche Bedrohung ihrer Zukunft.

Quelle: Klaus Haase

Rostock. Dem Kormoran soll es an die Federn gehen: Die Fischer in Mecklenburg-Vorpommern sehen in der fischfressenden Vogelart eine wesentliche Bedrohung ihrer Zukunft. Der Kormoran-Bestand muss stärker als bisher reguliert werden, fordert jetzt der Deutsche Fischerei-Verband von EU-Kommission, Bundesumweltministerium und Schweriner Landesregierung. An deutschen Gewässern leben zurzeit mehr als 100 000 Kormorane, erklärt der Fischerei-Verband. Damit ist der Bestand auf ein Rekordniveau angewachsen.

Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) hält dagegen: Die Fischerei wird vor allem durch Überfischung und Lebensraumzerstörung bedroht. Bei der Küstenfischerei in MV kommt ein gesellschaftlicher Strukturwandel hinzu. An der Küste und den Binnengewässern im Nordosten leben rund 14 000 Brutpaare in 17 Kolonien. Agrarminister Till Backhaus (SPD) verweist darauf, dass der Kormoran eine nach Europäischem Artenschutzrecht in besonderer Weise geschützte Art ist. Der Vergrämung und dem Abschuss sind enge Grenzen gesetzt.

Stefan Jäger, Vorsitzender der Kormorankommission des Fischerei-Verbandes, sieht vor allem die Teichwirte in Gefahr: „Jeder Kormoran frisst durchschnittlich 500 Gramm Fisch am Tag. So entstehen in den Teichwirtschaften jährlich Millionenschäden“, erklärt er. Dies beeinträchtige nicht nur die heimische Aquakultur und wirtschaftlich wichtigen Fischbestände. Sondern auch Populationen gefährdeter Fischarten in Flüssen und Seen, um deren Schutz sich Angler sowie Fischer kümmern. Die EU müsse den Schutzstatus des Kormorans entsprechend der aktuellen Bestandszahlen anpassen.

Agrarminister Backhaus sei bewusst, dass in MV „mit derzeit über 15 000 Brutpaaren eine fischereiwirtschaftliche Belastungsgrenze erreicht“ ist. Aber: Mit der Kormoranverordnung habe das Land eine wichtige Regelung getroffen, die vor allem im Binnenland Maßnahmen zur Schadensabwehr, wie Abschuss oder Vergrämung, ermöglicht. Und für die großen Fischteichanlagen Boek im Müritz-Nationalpark und Lewitz in einem Naturschutzgebiet bei Neustadt-Glewe seien Ausnahmegenehmigungen erteilt worden. „Auf dieser Basis wurden 2015 etwa 1000 Kormorane geschossen“, sagt Backhaus.

Eine generelle Bekämpfung der Kormorane, wie von Fischern gefordert, lehnt der Nabu dagegen ab. „Radikale Ansätze führen – abseits von Fischteichanlagen – offenbar nicht zu der gewünschten Verbesserung der wirtschaftlichen Situation von Fischereibetrieben“, erklärt Stefan Schwill, Nabu-Landesvorsitzender von MV.

Diese Maßnahmen gingen an den tatsächlichen Ursachen für die schwierige Lage von Fischern vorbei. Dazu gehören die weltweite Überfischung der Meere, Lebensraumzerstörungen durch industrielle Anlagen sowie die vielen Stauanlagen an Flüssen. Schwill sagt, „dass wir uns mit dem Fischerei-Verband in gut begründeten Einzelfällen auf punktuelle Eingriffe in den Kormoranbestand verständigen können“. Für MV rechnet der Nabu mit einem Bestandsmaximum von etwa 15 000 Brutpaaren.

Alexander Salenko

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Im globalen Vergleich
Weniger als hundert verschiedene Baumarten wachsen hierzulande. Das ist wenig im Vergleich zu der Baumvielfalt, die es auf der Welt gibt.

Über 60 000 bekannte Baumarten gibt es rund um den Globus. In Deutschland ist die Situation hingegen eher übersichtlich.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Auf Kreuzfahrt für den Meeresschutz

Der Naturschutzbund hat gestern eine Informationsreise in Warnemünde gestartet