Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
„Kronprins Frederik“ bleibt in der Scandlines-Flotte

Warnemünde „Kronprins Frederik“ bleibt in der Scandlines-Flotte

Aus nach Indienststellung der neuen Fährschiffe bleiben die jetzigen Gedser-Fähren im Einsatz

Voriger Artikel
Scandlines zweifelt Studie zu Fehmarnbelt-Tunnel an
Nächster Artikel
Milliarden-Verlust: Japaner zahlen bei Aida-Schiffen drauf

Scandlines-Fähre „Prins Joachim“ beim Einlaufen in Warnemünde.

Quelle: Klaus Walter

Warnemünde. Alle reden von den neuen Scandlines-Fähren, schon bald soll das Fährschiff „Berlin“ auf der Route Rostock – Geser eingesetzt werden. Aber was wird aus den alten Schiffen? „Um einen stabilen Übergang sicherzustellen, wir Scandlines die ,Kronprins Frederik’ behalten und als Ersatzfähre auf den Strecken Rostock-Gedser und Puttgarden-Rødby einsetzen“, sagt Scandlines-Sprecherin Anette Ustrup Svendsen. Die „Prins Joachim“ werde verkauft, „aber erst dann, wenn die beiden neuen Fähren reibungslos fahren.“ Der Großteil der Crews der jetzigen Schiffe werde auf den Neubauten eingesetzt oder weiter auf der „Kronprins Frederik“ arbeiten.

Von Walter, Klaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Marktplatz verwandelte sich in kunterbunte Veranstaltungsfläche

Kinder boten tolles Bühnenprogramm / Vereine stellten sich vor