Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
„Kronprins Frederik“ bleibt in der Scandlines-Flotte

Warnemünde „Kronprins Frederik“ bleibt in der Scandlines-Flotte

Aus nach Indienststellung der neuen Fährschiffe bleiben die jetzigen Gedser-Fähren im Einsatz

Voriger Artikel
Scandlines zweifelt Studie zu Fehmarnbelt-Tunnel an
Nächster Artikel
Milliarden-Verlust: Japaner zahlen bei Aida-Schiffen drauf

Scandlines-Fähre „Prins Joachim“ beim Einlaufen in Warnemünde.

Quelle: Klaus Walter

Warnemünde. Alle reden von den neuen Scandlines-Fähren, schon bald soll das Fährschiff „Berlin“ auf der Route Rostock – Geser eingesetzt werden. Aber was wird aus den alten Schiffen? „Um einen stabilen Übergang sicherzustellen, wir Scandlines die ,Kronprins Frederik’ behalten und als Ersatzfähre auf den Strecken Rostock-Gedser und Puttgarden-Rødby einsetzen“, sagt Scandlines-Sprecherin Anette Ustrup Svendsen. Die „Prins Joachim“ werde verkauft, „aber erst dann, wenn die beiden neuen Fähren reibungslos fahren.“ Der Großteil der Crews der jetzigen Schiffe werde auf den Neubauten eingesetzt oder weiter auf der „Kronprins Frederik“ arbeiten.

Von Walter, Klaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
Meinung OZ-Stadtteil-Umfragen Ihre Meinung ist gefragt. Jeden Monat rücken wir einen anderen Rostocker Stadtteil und seine wichtigsten Thema in den Fokus. Auf unserer Umfrage-Seite wollen wir wissen, wie Sie zu Problemen, Projekten und Plänen in Ihrer Nachbarschaft stehen.
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
OZ-Bild
Doberan hat sein Fotofestival

Wettbewerb „Grenzgänger“ zeigt schon im zweiten Jahr großes Potenzial