Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Kuba ist das Top-Ziel bei Rostockern

Stadtmitte Kuba ist das Top-Ziel bei Rostockern

Die Hansestädter greifen immer tiefer in die Urlaubskasse / Spontantrips nehmen ab / Viele lassen sich in All-inclusive-Hotels verwöhnen

Stadtmitte. Weniger Türkei, dafür mehr Kuba: Die Sommer-Reiseziele der Rostocker haben sich geändert. Auch sind sie in ihrer Hotelwahl anspruchsvoller geworden. Spontan verreisen die Hansestädter eher selten, so die Erfahrung von Reisebüros und Kreuzfahrtunternehmen.

Erholsame Stunden verbringen junge Familien zudem gern entlang der Ostseeküsten oder im Binnenland. „Bei den Rostockern ist eine Mischung aus Heimaturlaub über Kreuzfahrten bis hin zu Badereisen im Ausland zu beobachten“, sagt Daniel Böttcher (38) vom Reisebüro Hapag-Lloyd. Last- Minute-Angebote kommen dabei für viele Hansestädter nicht infrage. „Diesen Trend können wir schon seit zwei, drei Jahren verfolgen. Der Grund ist ganz einfach: Spontanreisen sind mittlerweile genauso teuer wie die üblichen Angebote, die bereits Wochen im Voraus gebucht werden“, so Böttcher. Das heißt, Schnäppchenjäger holen sich die besten Angebote besser schon Monate vor der Reise. „Je früher, desto günstiger“, gibt Yvonne Zschieschang vom Rostocker Thomas-Cook-Reisebüro einen wertvollen Tipp.

Dabei liegt Spanien auf dem ersten Platz, gefolgt von Portugal, Griechenland und Italien. „Der absolute Renner im Jahr 2016 ist aber Kuba. Zwar reisen viele erst nach der regulären Ferienzeit dorthin, aber der Zulauf ist enorm“, bestätigt Daniel Böttcher. Reisen ins sonst so beliebte Urlaubsziel Türkei nehmen indes seit dem Putschversuch im Juni ab. „Die Strände dort sind trotzdem nicht leer. Aber insgesamt ist der Wunsch nach einem Badeurlaub an der türkischen Küste eher verhalten“, sagt Yvonne Zschieschang.

Hotels mit ausschließlich Halb- und Vollpension reichen mittlerweile vielen Rostockern nicht mehr aus. Dabei spielt Geld oft auch keine Rolle. „Die klassischen Hotelkonzepte haben sich geändert. Wer bucht, möchte oft auch Yoga- und Pilateskurse machen. Sportbegeisterte wünschen sich gar einen Urlaub, in dem sie rundum betreut wird“, erklärt Böttcher. Auch spontane Wochenendreisen entlang der Ostseeküste in Wellnesshotels mit Komplettangeboten sind gefragt.

Am Flughafen Laage sind die Wartehallen mit Urlaubern gut gefüllt. „Die Auslastungszahlen sind hervorragend. In den ersten beiden Wochen im August sind schon fast 6000 Reisende in den Urlaub geflogen“, berichtet Flughafen-Sprecherin Petra Proba. Jeweils zwei Flüge pro Woche in Richtung Bulgarien und Griechenland, dazu dreimal zum begehrten spanischen Ziel Mallorca. Weiterhin kommen Städte, wie Barcelona, Antalya, Linz und Basel, hinzu. „In der ersten Monatshälfte haben insgesamt knapp 22 000 Menschen eingecheckt“, sagt Proba. Auch das Kreuzfahrt- Geschäft boomt. „Wir sind sehr zufrieden mit diesem Sommer“, sagt AIDA-Sprecher Hansjörg Kunze. Mit den sieben Schiffen, die von Hamburg, Kiel und Rostock auf die Ostsee auf Tour gehen, „haben wir exakt den Nerv der Gäste getroffen“, so der Sprecher. Ebenso buchen viele Rostocker AIDA-Reisen, die nach Norwegen gehen. Viele junge Leute würden sich für eine Mittelmeer-Reise entscheiden. Was allerdings schwierig erscheint, ist ein Spontanurlaub auf einem AIDA-Schiff. „Die Nachfrage übersteigt aktuell das Angebot“, so Hansjörg Kunze.

Mathias Otto und Francine Brückner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bad Doberan
Diorama von Norbert Heuer. Es stellt einen Dachstuhlbrand eines Fachwerkhauses in der DDR um 1965 nach.

Die Modellbaugruppe des Feuerwehrvereins hat viele Einsätze unter Glas nachgestellt / Ihre Modelle zeigen sie gern / Doch der Nachwuchs für den Verein fehlt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Parkplatznot: Hansaviertel stellt sich gegen Biomedicum

Neues Forschungszentrum hat zu wenig Stellflächen, kritisiert Ortsbeirat