Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Kurzarbeit in den Lloyd-Werften geplant

Wismar/Rostock/Stralsund Kurzarbeit in den Lloyd-Werften geplant

Mitarbeiter sollen auf die Schulbank. Konzern verhandelt mit Arbeitsagentur über Hilfe in der Übergangsphase, bevor der Kreuzliner-Bau startet.

Voriger Artikel
Bahn lässt Rostocker schlecht schlafen
Nächster Artikel
Was heute wichtig wird in MV

Das leere Schiffbaudock in der Lloyd-Werft in Wismar. Das Fundament für die Offshore-Plattform ist ausgeliefert. Die Werften-Gruppe verhandelt mit der  Arbeitsagentur über Kurzarbeit.

Quelle: Jens Büttner

Wismar/Rostock/Stralsund. Den Mitarbeitern der Lloyd-Werften in Wismar, Stralsund und Warnemünde droht Kurzarbeit. 2017 will der malaysische Konzern Genting im Kreuzschifffahrtbau voll durchstarten, doch die Konstruktionphase könnte ein Jahr dauern. Lloyd und die Arbeitsagentur verhandeln daher über Kurzarbeit. Kommende Woche sollen Betriebsräte der Werften informiert werden, heißt es. Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) signalisiert grünes Licht für Zuschüsse bei Qualifizierung.

„Kurzarbeit muss nicht sein, jedenfalls nicht in Stralsund“, sagt Guido Fröschke von der IG Metall. Es sei genügend Arbeit vorhanden, um die Zeit zu überbrücken. Die Gewerkschaft macht Druck – fordert Aussagen der Lloyd-Spitze, wie es weitergehen soll. „Das Unternehmen ist am Zug“, sagt Thomas Messerschmidt, Sprecher der IG Metall Küste. „Es muss bald klar sein, an welchen Standorten welche Arbeit erledigt werden soll.“

„Sehr gute Gespräche zum Thema Kurzarbeit“ habe es zwischen Lloyd und Arbeitsagentur im Beisein der Landesregierung gegeben, so Minister Glawe. Dabei sei es auch um die Frage gegangen, ob „sämtliche Mitarbeiter“, die von den Nordic-Werften auf Lloyd übergehen, die Anforderungen erfüllen. Bei dann möglicher Qualifizierung kommt die Landesregierung ins Spiel. Denn viele Werftler müssten noch einmal die Schulbank drücken, berichten Experten. Dies betreffe zum Beispiel anspruchsvolle Schweißverfahren. Für Zuschüsse habe das Land „Gesprächsbereitschaft signalisiert“, so Glawe. Die Lloyd-Werft reagierte bisher nicht auf OZ-Anfragen.

Auch an Fördermitteln für Investitionen an den Werften ist Genting offenbar interessiert. Noch liege aber kein Antrag vor, so Glawe.

Pubantz, Frank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Themen des Tages
Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) besucht am Dienstag Rohre-Hersteller EEW Special Pipe Constructions GmbH in Rostock. Dort wird ein Technologieprojekt vorgestellt.

Im Rahmen der Themenwoche „Europa in meiner Region“ besucht Wirtschaftsminister Glawe (CDU) den Rohre-Hersteller EEW in Rostock. Die B96 zwischen der Mecklenburgischen Seenplatte und Berlin ist ab Dienstag wegen Bauarbeiten gesperrt.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Telefon: 03 81 / 36 54 10

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
E-Mail: lokalredaktion.rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
OZ-Golftour: Landesmeister triumphieren auf zweiter Station

Matthias Wißotzki und Raphael Jacobs vom Ostsee Golfclub Wittenbeck haben das erstmals im Vierer-Format ausgetragenen Turnier in Serrahn (Kreis Rostock) gewonnen.