Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Lachse werden Vegetarier

Rostock Lachse werden Vegetarier

Konzerne treiben die Produktion von Ölen aus Meeresalgen voran. Mit alternativen Futtermitteln für die Lachszucht sollen weltweit Fischbestände geschont werden. Dazu wird an der Uni Rostock geforscht.

Voriger Artikel
Kripo fasst EC-Karten-Dieb
Nächster Artikel
Nach den Verkehrstoten über Ostern will Caffier durchgreifen

Dicht gedrängt in der Aquakultur: Die globale Nachfrage nach Fischen wie diesen Atlantischen Lachsen steigt beständig.

Quelle: DSM

Rostock. Fisch frisst Fisch: Bislang wurde das Futter für Zuchtlachse zumeist mit Fischmehl und -öl angereichert. Doch diese Futterzutaten sind teuer, und die weltweiten Fischbestände können nicht ohne Ende ausgebeutet werden.

Einen Durchbruch bei der Suche nach alternativen Futterzutaten wollen jetzt zwei international agierende Konzerne geschafft haben: Mit dem Einsatz von Öl aus natürlichen Meeresalgen „können erstmals Omega-3-Fettsäuren für die Tierernährung ohne Fischöl aus gefangenem Wildfisch hergestellt werden“, teilen die Unternehmen Evonik und Royal DSM mit.

Der Essener Spezialchemiekonzern Evonik hat sich mit dem niederländischen Partner Royal DSM zusammengetan: In den USA will das Joint Venture unter dem Firmennamen Veramaris für rund 200 Millionen US-Dollar (188 Millionen Euro) eine Anlage errichten, in der im großen Stil Algenöl für die Fischzucht produziert werden soll.

Algenöl statt Fisch

Die jährliche Produktion könne „anfangs etwa 15 Prozent der aktuellen Jahresnachfrage“ in der Lachsindustrie decken. Hergestellt werde ein hochkonzentriertes Algenöl, das eine „hochwertige und reine Quelle“ der Omega-3- Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) sei. Diese Fettsäuren könnten „die Gesundheit von Gehirn, Augen und Herz vieler Lebewesen unterstützen“, heißt es.

Nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace sei die Gewinnung von Omega-3-Fettsäuren aus Meeresalgen durchaus ein Beitrag, um überfischte Speisefischbestände zu schonen. Allerdings sei das Futter nur ein Problem der riesigen Aquakulturanlagen etwa in Norwegen oder Chile. Die dort eingesetzten Antibiotika würden zusammen mit Futterresten und Exkrementen ins Wasser gelangen und an den Küsten ganze Ökosysteme zerstörten.

Uni Rostock forscht zu alternativen Futtermitteln

Auch an der Universität Rostock forschen Wissenschaftler nach alternativen Futtermitteln für die Fischzucht. Ein Schwerpunkt der Forschung sind Rotalgen, die bisweilen massenhaft in der Ostsee vorkommen. „Wir haben uns gefragt: Kann man daraus nicht etwas Sinnvolles herstellen?“, erklärt die Inhaberin des Lehrstuhls für Ernährungsphysiologie und Tierernährung, Prof. Petra Wolf. Ein sinnvoller Einsatz könnte in der Fischzucht sein: Erste Versuche mit Rotalgen als Futterzusatz bei der Forellenzucht seien erfolgversprechend verlaufen. Die Fische in der Versuchsstation in Born auf dem Darß hätten mit Appetit gefressen und sich gut entwickelt.

Großanlagen zur Omega-3-Fettsäuren-Produktion, wie von Evonik und Royal DSM in den USA geplant, hält Prof. Wolf für einen richtigen Weg. Derzeit gebe es einen enormen Bedarf an Algenölen. „Wir können gegenwärtig gar nicht so viele Algen produzieren, wie wir brauchen“, betont die Wissenschaftlerin. Teilweise seien sogar schon künstliche Algenblüten durch Stickstoff und Phosphor in Meeren hervorgerufen worden. In speziellen Anlagen könnten die Algen hingegen kontrolliert angebaut werden.

Der Leiter der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei, Carsten Kühn, gibt sich dennoch zurückhaltend: „Ich kennen dazu keine entsprechenden Studien.“ Aber es sei natürlich zu begrüßen, wenn tatsächlich ein Durchbruch geschafft sei. Fischmehl und Fischöl seien die teuersten Substanzen im Fischfutter. „Alles, was hilft, die Kosten in der Aquakultur zu senken, ist gut“, betont Kühn.

Fischöl-Menge ausgeschöpft

Eine Million Tonnen Fischöl werden pro Jahr weltweit hergestellt. Der Großteil des Fischöls kommt nach Angaben des Chemiekonzerns Evonik in Aquakulturen vor allem für fettreiche Fischarten wie Lachs zum Einsatz. Eine Erhöhung dieser Menge sei kaum noch möglich, weil wild lebende Fischbestände begrenzt sind. Dies bremse den Wachstum der Aquakultur-Industrie, die rund 75 Prozent der Fischöl-Produktion verbraucht.

Der Evonik-Konzern mit Sitz in Essen (Nordrhein-Westfalen) ist nach eigenen Angaben ein weltweit führendes Unternehmen der Spezialchemie und beschäftigt rund 35 000 Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern. Royal DSM aus den Niederlanden ist in den Bereichen Gesundheit, Nahrung und Werkstoffe tätig.

Axel Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Plötzlich wurde mir schwarz vor Augen“

Großeinsatz in Kühlungsborn: Jugendliche liegt nach Schwäche- anfall bewusstlos im Stadtwald. GPS-Signal sendet Aufenthaltsort.