Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Mit den Briten täglich nach München

Laage Mit den Briten täglich nach München

Über die neue Flugverbindung freuen sich Geschäftsleute, Wissenschaftler und Urlauber

Voriger Artikel
Großmarkt stellt sich mit frischen Ideen neu auf
Nächster Artikel
Altstadtkieker suchen Mitbewohner im Petriviertel

Musik von den „Herren“, Blumen und viel Begrüßungs-Trubel für die Passagiere der ersten Maschine der neuen täglichen bmi-Linie München-Rostock. An Bord war auch der Geschäftsführer von bmi-Regional, Jochen Schnadt. Fotos (3): Ove Arscholl

Laage. Die tägliche Flugverbindung von Rostock nach München steht. Pünktlich um 10.45 Uhr ist die erste Maschine der Gesellschaft bmi gelandet. Spektakulär war ihre Begrüßung: Zwei Fahrzeuge der Flughafenfeuerwehr sprühten einen großen Wasserbogen, durch den der Jet vors Abfertigungsgebäude rollte. Dort gab es Musik, Blumen, eine Riesentorte und eine ministerielle Begrüßung.

OZ-Bild

Über die neue Flugverbindung freuen sich Geschäftsleute, Wissenschaftler und Urlauber

Zur Bildergalerie

„Das ist nicht alltäglich, dass für eine erste Maschine ein so großer Bahnhof stattfindet“, sagte Jochen Schnadt, Geschäftsführer von bmi-Regional, die die Linie betreibt.

Warum die Freude groß ist, unterstrich Verkehrsminister Christian Pegel (SPD): „Es ist ein tolles Signal: Das Land verfügt jetzt über eine tägliche Anbindung an eines der beiden wichtigsten deutschen Drehkreuze im internationalen Flugverkehr.“ Er sei überzeugt, dass die Linie sich tragen werde und der Flughafen Laage weiter gestärkt werde. Neben der Wirtschaft profitiere auch der Wissenschaftsstandort Rostock. Es sei die richtige Entscheidung vom Land und den kommunalen Gesellschaftern gewesen, so Pegel, Laage finanziell zu stärken und so Planungssicherheit herzustellen. Der Anstieg der Passagierzahlen belege das.

Für die neue tägliche Linie Rostock-München ist der bmi-Geschäftsführer Schnadt zuversichtlich. „Es ist zwar erst der Anfang, doch die Vorausbuchungszahlen sind gut, ein Ausbau der Verbindung ist durchaus jederzeit möglich“, stellt Schnadt fest.

Für die britische Gesellschaft bmi, die in München in Kooperation mit der Lufthansa arbeitet, ist es übrigens die erste innerdeutsche Linie. Ansonsten bedient das Unternehmen von München aus europäische Ziele, wie Bern, Brünn, Mailand, Bristol, Rotterdam oder Norrköping. Gemessen an der Anzahl der Flüge ist bmi-Regional die fünftgrößte Fluggesellschaft am Flughafen München.

„Mit dem Flughafen München gibt es nun eine hervorragende Anbindung für Reisende mit Zielen in ganz Europa und darüber hinaus in der ganzen Welt“, freute sich gestern auch Rainer Schwarz, Chef des zivilen Flughafens in Laage. Die Anschlussflüge gebe es mit wenig Wartezeit, da das Terminal 2 in München bekannt für seine kurzen Wege sei. Mit modernen Jets, „Embraer 145“, mit 49 Sitzen fliegt bmi zwischen München und Rostock.

„Es ist heute ein schöner Tag für die Hansestadt und die Region“, sagte Matthias Fromm, Rostocks Tourismus-Direktor. Neben den Kreuzfahrtpassagieren könnten nun auch viele Urlauber aus den Regionen Bayern und Baden-Württemberg in knapp 1,5 Stunden an der Ostsee sein. „Wir sehen da viel Potenzial“, so Fromm.

Auf den praktischen Nutzen für Dienstreisende verwiesen gestern die ersten Fluggäste, die das bmi-Angebot angenommen hatten. „Ich war dienstlich in München und bin heute ohne das lästige Umsteigen in Berlin schnell nach Rostock gekommen“, sagte Ronny Schumann aus Rostock. Er sei bei der Planung der Rückreise auf die Linie gestoßen und habe sofort gebucht, erzählt er.

Werktags startet der Jet um 14.10 Uhr in München und landet um 15.25 Uhr in Laage. 15.55 Uhr geht es zurück nach München. Die Landung ist dort um 17.10 Uhr. Flugtickets gibt es ab 92

Euro.

Mitte Januar hatte der Flughafenchef mitgeteilt, dass nach drei Jahren mit einer negativen Entwicklung 2015 die Zahl der Passagiere um zwölf Prozent auf knapp 191000 gesteigert werden konnte.

Träger des Wachstums seien in erster Linie die zusätzlichen Kreuzfahrtpassagiere der Reederei Costa Crociere gewesen, die aus Südeuropa über Laage nach Warnemünde reisten. Nach Costa Crociere wird in diesem Jahr auch die spanische Kreuzfahrtreederei Pullmantur Cruises rund 33000 ihrer Passagiere über den Flughafen Laage zu den Schiffen nach Warnemünde bringen.

Britische Flieger

19 Ziele werden im Sommerflugplan von Rostock-Laage aus angeflogen. Darunter nicht nur München, Köln und Stuttgart in Deutschland, sondern beispielsweise auch Palma de Mallorca, Neapel, Basel und das bulgarische Varna.

18 Flugzeuge gehören zur Flotte von bmi-Regional. Das britische Unternehmen ist Partner von Lufthansa. Bedient wird die Linie Rostock-München mit einer 49-sitzigen „Embraer“, die in Brasilien gebaut wird.

Von Thomas Sternberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Inuvik

Wandern unter der Mitternachtssonne? Durch eine Wildnis, in die kaum mehr als 100 Menschen im Jahr ihren Fuß setzen? Im Ivvavik National Park am arktischen Ozean in Kanadas Norden werden jetzt Campingtouren angeboten. Schon die Anreise ist ein Abenteuer.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Meister? Körners Tore sollen helfen

Rostocker Robben peilen in der Beachsoccer-Endrunde in Warnemünde den zweiten Titel 2017 an