Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Nach 25 Jahren Wartezeit: FSN baut neues Autohaus

Stadtmitte Nach 25 Jahren Wartezeit: FSN baut neues Autohaus

Auf 2346 Quadratmetern baut Ferdinand Schultz Nachfolger ein neues VW-Autohaus / Eine Zeitkapsel wird im Fundament versenkt

Voriger Artikel
Lotsen gesucht: Ausbildung wird verkürzt
Nächster Artikel
Schutow und Südstadt dicht: Hansestadt droht Stau-Herbst

Oberbürgermeister Roland Methling (Mitte) legt gemeinsam mit Arica Kopp und Axel Erdmann den Grundstein.

Quelle: Ove Arscholl

Stadtmitte. 25 Jahre hat die Unternehmensgruppe Ferdinand Schultz Nachfolger (FSN) auf diesen Moment gewartet: Der Baubeginn für das neue Volkswagen-Autohaus im Osthafen wurde gestern gefeiert. „Wir haben uns vorgenommen, den Osthafen mit dem Neubau aufzuwerten und ihm ein neues Gesicht zu geben“, erklärt der Geschäftsführende Gesellschafter Axel Erdmann.

Auf 2346 Quadratmetern Fläche soll das Gebäude künftig 47 Mitarbeitern Platz bieten. Auch zwei neue Arbeitsstellen werden geschaffen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund drei

Millionen Euro. „Die Vorbereitungen für den Bau waren langwierig und nicht immer einfach“, sagt der Bauherr. Die Idee für einen Neubau kam dabei schon kurz nach der Wende auf. Damals habe FSN einen Vertrag mit VW geschlossen. Doch immer wieder kam es zu Schwierigkeiten. „Zunächst gab es keinen Bebauungsplan, dann musste die Infrastruktur erneuert werden. Als wir schließlich 2009 kurz vor dem Bau standen, kam die Weltwirtschaftskrise“, fasst Erdmann zusammen. Bis Weihnachten soll endlich das Autohaus stehen. Ausstellungs- und Werksflächen werde man zusammenführen, die bei dem VW-Händler mit Audi-Service bislang getrennt waren.

Begleitet wurde das Projekt auch von der Stadt Rostock. „Ich kann mich noch erinnern, als der Osthafen vor etwa zehn Jahren auf Platz eins der Prioritätenliste gesetzt wurde“, sagt Oberbürgermeister Roland Methling (UFR), der gestern an den Feierlichkeiten teilnahm. Seitdem habe sich der Standort maßgeblich verändert. „FSN ist dafür eine treibende Kraft“, so Methling. Er freue sich, dass nun die Osthafengemeinschaft noch erweitert wird.

Um diesen Tag in Erinnerung zu behalten, konnten gestern die Feiernden selbst bei der Herstellung des symbolischen Grundsteins mitwirken. Mit Maurerkelle wird eine Zeitkapsel mit Beton bedeckt.

„Darin sind jetzt unter anderem ein VW-Schlüsselanhänger, Kleingeld, die Einladung für den heutigen Tag und eine Tageszeitung“, sagt Geschäftsführerin Arica Kopp. Bis dieser Grundstein gelegt werden kann, muss er jedoch noch aushärten. Anfang Mai wird das Fundament gegossen, dann soll auch der Grundstein samt Zeitkapsel versenkt werden.

Von Johann Hegermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Slüter-Tage in Warnemünde

Event-Wochenende zum 500. Reformationsjubiläum lockt Besucher