Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Neue Tennishalle: Ärztin baut sich eigenen Centre-Court

ROGGENTIN Neue Tennishalle: Ärztin baut sich eigenen Centre-Court

Ralph Strübing wird sie leiten / Zum 1. Februar 2017 sollen die ersten Sätze gespielt werden / Vier Hartplätze geplant, zwei davon auch für Winterzeit

Voriger Artikel
Schlechte Noten für Kreuzliner: Aidaprima noch am besten
Nächster Artikel
Blumenstand kehrt nicht zurück

Auf der Wiese vor der Buswendeschleife und der Bahnhaltestelle soll in Roggentin die Tennisanlage entstehen.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten Anmeldung

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!

OZ Premium

OZ Premium

34,45 € im Monat

Bereits gekauft?

OZ Digital

OZ Digital

21,45 € im Monat

Bereits gekauft?
OZ Tagespass für 0,99 € 24 Stunden testen
Jetzt testen
OSTSEE-ZEITUNG lesen ab 8,95 € pro Monat
Jetzt Informieren
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Pudagla/Freest

Pudagla: Mühlenbauer Manfred Schönrock rüstet bis zum Tag des offenen Denkmals einen Beutelkasten nach

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Meinung OZ-Stadtteil-Umfragen Ihre Meinung ist gefragt. Jeden Monat rücken wir einen anderen Rostocker Stadtteil und seine wichtigsten Thema in den Fokus. Auf unserer Umfrage-Seite wollen wir wissen, wie Sie zu Problemen, Projekten und Plänen in Ihrer Nachbarschaft stehen.
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
OZ-Bild
Doberan hat sein Fotofestival

Wettbewerb „Grenzgänger“ zeigt schon im zweiten Jahr großes Potenzial