Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Pilotprojekt auf der „Frieda 23“: Stadtwerke setzen auf Solarstrom

Kröpeliner Tor-Vorstadt Pilotprojekt auf der „Frieda 23“: Stadtwerke setzen auf Solarstrom

190 Quadratmeter große Photovoltaikanlage in Betrieb genommen – die erste des Stromversorgers im öffentlichen Raum / Weitere Anlagen sollen folgen

Voriger Artikel
Holperstart für die Scandlines-Fähre „Berlin“
Nächster Artikel
Millionen-Gewinn für die Stadtkasse: Wiro auf Wachstumskurs

Ute Römer, Vorstand der Stadtwerke, und Sven Ehrecke, Vorstand der Karo gAG, auf dem Dach der „Frieda 23“.

Quelle: Philip Schülermann

Kröpeliner Tor-Vorstadt. Die Stadtwerke Rostock gehen einen Schritt in Richtung sauberer Energie: Ihre neue Solaranlage auf der „Frieda 23“ ist die erste außerhalb des eigenen Geländes und dient als Pilotprojekt für mehr Anlagen. Die Stadtwerke möchten mit ihr herausfinden, wie zukünftige Solar-Konzepte in der Stadt aussehen könnten. Gestern haben Ute Römer, Vorstand der Stadtwerke, und Sven Ehrecke, Vorstand des „Frieda“-Trägers Karo gAG, die Anlage in Betrieb genommen.

OZ-Bild

190 Quadratmeter große Photovoltaikanlage in Betrieb genommen – die erste des Stromversorgers im öffentlichen Raum / Weitere Anlagen sollen folgen

Zur Bildergalerie

Sie sei ein Ergebnis der Partnerschaft zwischen Stadtwerken und der Karo, sagt Ute Ute Römer. Sie freue sich, einen kleinen Beitrag zur Energiewende leisten zu können. Denn trotz des bedeckten Himmels – wie bei der Inbetriebnahme – speist die Anlage Strom ins Netz.

150 Module haben Stadtwerke und „Frieda 23“ auf dem Dach ins-

tallieren lassen – 190 Quadratmeter Fläche in Richtung Süden ausgerichtet. Laut Stadtwerke könnte man damit zehn Haushalte ein Jahr lang mit Strom versorgen. Der erzeugte Strom soll aber einen Teil des Energiebedarfs der „Frieda 23“ decken. Der größere Anteil fließt in das Netz der Stadtwerke. So spart das Kunstzentrum nicht nur Strom, sondern verdient auch etwas damit.

Laut Bundesnetzagentur wird der meiste Rostocker Solarstrom zurzeit in Warnemünde erzeugt. Mehr als sechs Millionen Kilowattstunden (kWh) Energie wurde dort 2014 erzeugt. Mit einigem Abstand folgt Reutershagen mit mehr als drei Millionen kWh. Der meiste saubere Strom wird aber mit Windkraft erzeugt.

„Die Anlage hilft uns betriebswirtschaftlich“, sagt Vorstand Ehrecke. Die Nachhaltigkeit der neuen Dachnutzung passe gut zu „Frieda“, sagt er.

32,2 kW kann die Anlage auf der „Frieda 23“ erzeugen – unter optimalen Bedingungen. Thomas Schneider, Pressesprecher der Stadtwerke: „Reale Werte gibt es noch nicht.“

Was die Solaranlage gekostet hat, damit hält sich der Energieversorger bedeckt. Man gehe davon aus, dass man die Anlagenleistung mit 1500 Euro multiplizieren müsse, sagt Mario Ludewig, der bei den Stadtwerken für die Planung verantwortlich war. Bei einer Leistung von 32,2 kW wären das mehr als 48000 Euro – ohne die Stahl-

konstruktion für die Statik.

Nun beginne die Testphase, sagt Ute Römer. Mit der ersten Anlage im öffentlichen Raum möchten die Stadtwerke erste Erfahrungen mit Modulen auf Dächern sammeln, die nicht zu den Stadtwerken gehören.

Lediglich zwei Gebäude in städtischer Hand haben eine Solaranlage: Die Plus-Energie-Schule in Reutershagen und die Zweifeldsporthalle in Warnemünde. Denn nicht auf jedem Dach ist es möglich, Strom durch Sonne zu erzeugen. Häufig sei es „mit der Statik schwierig“. Entsprechende Baumaßnahmen könnten eine Wirtschaftlichkeit kippen, so Ludewig.

Strom aus der Sonne

Die Energie des Lichts wird durch

eine Solaranlage umgewandelt und

so zu elektrischer Energie. Dazu ist

eine Solarzelle nötig, die aus Silicium besteht.

Das physikalische Prinzip hinter

der Photovoltaik ist der photoelektrische Effekt, bei dem Elektroden aus

einer Oberfläche gelöst werden,

die von Licht getroffen wird.

Thermische Solaranlagen machen

die Wärme des Sonnenlichts nutzbar. Sie kann für das Erhitzen von Wasser oder zum Heizen genutzt werden.

Philip Schülermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sankt Augustin

Ein loderndes Feuer ist gemütlich und kann im Winter viel Heizenergie sparen. Ein passender Ofen lässt sich durchaus nachrüsten. Dabei sind aber viele Vorgaben und Regeln zu beachten. Planen und umsetzen sollte man das in den kommenden Monaten.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Parkplatznot: Hansaviertel stellt sich gegen Biomedicum

Neues Forschungszentrum hat zu wenig Stellflächen, kritisiert Ortsbeirat