Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei wird bei Schwertransporten entlastet

Rostock/Schwerin Polizei wird bei Schwertransporten entlastet

Private Firmen und Verwaltungshelfer könnten die Sicherung übernehmen. Die Länderverkehrsminister sind sich einig.

Voriger Artikel
„Gutes Fleisch muss nicht teuer sein“
Nächster Artikel
Neuer Stadtteil: Rollen die Bagger schon 2018?

Schwertranporte blockieren oft die ganze Straße und müssen daher abgesichert werden.

Quelle: Wolfgang Maxwitat

Rostock/Schwerin. Jeden Tag sind auf den Straßen Mecklenburg-Vorpommerns im Schnitt 15 Schwertransporte unterwegs, die von der Polizei gesichert werden müssen. Für die Polizei bedeutet dies eine erhebliche Belastung. Damit soll nach dem Willen der Landesverkehrsminister bald Schluss sein: Private Firmen sollen den Job übernehmen.

André Lau, Spediteur in Papendorf bei Rostock, begrüßt den Plan. „Das würde die Branche unabhängiger von der Polizei machen, unsere Transporte wären planbarer.“

Auch Christian Schumacher, Landeschef der Polizeigewerkschaft GdP, lobt die Idee, hat aber große Zweifel an deren Erfolg. Er glaubt nicht daran, dass Beamte spürbar entlastet werden.

Axel Büssem

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neues von der LA Autoshow
In den USA weiterhin im Messetrend: SUVs wie die zweite Generation des Mazda CX-5.

Alle Welt redet von Elektromobilität - doch auf der LA Autoshow fahren die Aussteller in diesem Jahr noch einmal ihren alten Kurs. Jede Menge neue SUVs und Luxus und Leistung sind zu sehen. Aber es gibt Ausnahmen.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Parkplatznot: Hansaviertel stellt sich gegen Biomedicum

Neues Forschungszentrum hat zu wenig Stellflächen, kritisiert Ortsbeirat