Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Prüflabor für Trinkwasser in Rostock schließt

Rostock Prüflabor für Trinkwasser in Rostock schließt

Der Labordienstleister AQS des Versorgers Eurawasser schließt zum Jahresende seine Niederlassung in Rostock. Ab dann werden alle Trink- und Abwasserproben in Schwerin untersucht.

Voriger Artikel
Giganten-Duell: Wiro und Stadtwerke streiten um Wärme
Nächster Artikel
Dorsch-Krise: Abwrackprämie soll Kutterfischer entlasten

Claudia Schmitz hat ein Glas mit Warnowwasser gefüllt.

Quelle: Philipp Schülermann

Rostock. Bis zu 42 000 Kubikmeter Trinkwasser werden im Rostocker Wasserwerk täglich für mehr als 200 000 Einwohner in und um Rostock bereitgestellt. Bevor das kühle Nass durch das Netz fließt, wird es genauestens untersucht. Zum Jahresende aber schließt Eurawassers Labordienstleister Aqua Service Schwerin (AQS) seine Niederlassung in Rostock, Mitarbeiter und Ausrüstung werden nach Schwerin umgesetzt. Dort werden künftig auch alle Proben analysiert. Bundesweit ist es fast einmalig, dass eine Stadt in der Größenordnung wie Rostock für die Kontrolle des Lebensmittels Wasser kein Betrieblabor vor Ort hat. AQS will mit der Schließung seine Marktposition stärken und sich auf den Wettbewerb um die Wasserversorgung in Rostock vorbereiten. Die soll ab Mitte 2018 ein kommunaler Versorger, Nordwasser, übernehmen.

Doris Kesselring

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolgast/Ückeritz
Die Zinnowitzer Kläranlage. Eine dritte Klasse lässt sich vom Abwassermeister über die Funktionsweise aufklären.

Die Änderung des Kommunalabgabengesetzes bleibt für die Zweckverbandskunden der Region ohne Folgen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Gericht lehnt Beschwerde ab: Terrorverdächtige bleiben frei

Die drei am Mittwoch in Güstrow (Landkreis Rostock) festgenommenen Terrorverdächtigen bleiben auf freiem Fuß. Das teilte das Landgericht Rostock am Freitag mit.