Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Rostock trauert um Reinhard Wolfgramm

Rostock-Stadtmitte Rostock trauert um Reinhard Wolfgramm

Langjähriger Chef der städtischen Sanierungsgesellschaft RGS überraschend gestorben

Rostock-Stadtmitte. Große Pläne habe er nicht, sagte Reinhard Wolfgramm, als er sich im Dezember 2015 nach vielen Jahren an der Spitze Rostocker Gesellschaft für Stadtentwicklung (RGS) in den Ruhestand verabschiedete. Sich mehr um die Familie kümmern, das wollte der passionierte Volleyballspieler. Viel Zeit blieb ihm nicht. Jetzt starb Reinhard Wolfgramm nach einem Zusammenbruch im Fitnessstudio. In wenigen Wochen wäre er 67 Jahre alt geworden.

 

OZ-Bild

Der frühere RGS-Chef Reinhard Wolfgramm starb kurz vor seinem 67. Geburtstag.

Quelle: Hartmut Klonowski

„Wir sind tief betroffen“, ringt RGS-Aufsichtsratschef Rainer Albrecht um Worte. Er habe einen Freund und die Hansestadt „einen hervorragenden Macher der letzten 25 Jahre“ verloren. Unter Wolfgramms Regie stand die Sanierung des Stadtzentrums, aber auch der Großwohnsiedlungen Evershagen, Schmarl, Groß Klein, Dierkow und Toitenwinkel. Mehr als 400 Millionen Euro investierten Bund, Land und Stadt seit 1991. Wolfgramms Wirken habe „sichtbare Spuren“ in der Hansestadt hinterlassen, so Rainer Albrecht. Die Sanierung des Klosters zum Heiligen Kreuz, des Innerstädtischen Gymnasiums am Goetheplatz oder der Bau der Musikschule seien herausragende Beispiele. Dass Rostock wieder Einwohner gewinnt, liege auch am Wirken der RGS und ihres Geschäftsführers, hatte Oberbürgermeister Roland Methling zu Reinhard Wolfgramms Verabschiedung im Dezember gesagt.

Tiefe Betroffenheit herrschte auch bei den Mitarbeitern der Rostocker Gesellschaft, erklärt Wolfgramms Nachfolgerin Sigrid Hecht. Zum Firmenlauf am Mittwochabend trat die RGS-Mannschaft kurz nach der Todesnachricht mit Trauerflor am Arm an. „Ich habe gesagt, sie sollen laufen. Das hätte Reinhard Wolfgramm so gewollt, das waren wir ihm schuldig“, sagt Sigrid Hecht.

Sie habe sehr großen Respekt, vor der Person und seinem Wirken. „Er hat Rostock gestaltet.“ Dankbar ist Sigrid Hecht, dass Reinhard Wolfgramm den Ruhestand um ein Jahr nach hinten verschoben hatte, um den reibungslosen Übergang zu gewährleisten. „Wir hätten ihm alle so sehr gewünscht, dass ihm noch mehr Zeit für die Familie geblieben wäre.“

Thomas Niebuhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Die Baustellenschilder in der Pappelallee, Höhe Stadtpark und Christuskirche, werden erst Mitte Juli verschwinden.

Maßnahme soll Mitte Juli beendet sein / Fertigstellung zehn Wochen verspätet / Kosten von 530 000 Euro gehalten

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Sozialwohnungen für Rostock

Firma aus Schleswig-Holstein baut an drei Standorten / Stadt verteidigt frühere Abrisse