Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Rostocker Straßenbahn AG passt Plan an

Rostock Rostocker Straßenbahn AG passt Plan an

Unternehmen reagiert auf Hinweise der Fahrgäste. Ab 31. März soll es Verbesserungen im Fahrplan geben.

Voriger Artikel
Skepsis und Freude über Berlins B 105-Pläne
Nächster Artikel
Rathaus genehmigt 100-Millionen-Euro-Projekt

Es gibt Änderungen, die auf Akzeptanz in der Bevölkerung stoßen. Besonders die Linie 6, die neuerdings in den Abendstunden verkehrt, wurde gut angenommen.

Quelle: Ove Arscholl

Rostock. Kaum ist das Verkehrskonzept „Mobil 2016“ der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) gestartet, gibt es schon Änderungen. Die positive Nachricht vorweg: Die Neuerungen – mehr Direktverbindungen und verbesserte Takte – greifen. Doch in den ersten beiden Monaten gab es schon 372 Beschwerden und Hinweise. Die Verantwortlichen von der RSAG haben reagiert. Ab dem 31. März soll der bestehende Fahrplan verbessert sein.

Von Otto, Mathias

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Göttingen

Vor der ersten Radtour im Jahr braucht das Fahrrad erst einmal einen Frühjahrsputz. Und auch Bremsen, Kette und Reifen müssen gründlich geprüft werden.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Meinung OZ-Stadtteil-Umfragen Ihre Meinung ist gefragt. Jeden Monat rücken wir einen anderen Rostocker Stadtteil und seine wichtigsten Thema in den Fokus. Auf unserer Umfrage-Seite wollen wir wissen, wie Sie zu Problemen, Projekten und Plänen in Ihrer Nachbarschaft stehen.
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
OZ-Bild
Gegenwind für Hafen-Kritiker

900 Info-Flyer in den Briefkästen / Nienhäger fühlen sich „terrorisiert“