Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Rostocks Wasserpreise bleiben stabil

Bramow Rostocks Wasserpreise bleiben stabil

„Wir haben ein ambitioniertes Programm an Investitionen und Sanierungen.Robert Ristow Geschäftsführer Eurawasser GmbH

Voriger Artikel
Wasserpreise bleiben stabil
Nächster Artikel
Großauftrag: EEW baut 116 Riesenrohre

WWAV-Chefin Katja Gödke und Eurawasser-Geschäftsführer Robert Ristow stehen am Vorklärbecken, das gerade saniert wird. FOTO: OVE ARSCHOLL

Bramow. . Keine Mehrkosten für rund 260000 Verbraucher in Rostock und Umgebung: Die Trinkwasserpreise und Abwassergebühren bleiben 2017 im dritten Jahr in Folge stabil. Das haben der Warnow-Wasser- und Abwasserverband (WWAV) und die Eurawasser GmbH gestern bekanntgegeben. „Möglich wurde dies vor allem durch die anhaltend positive Entwicklung des Wasserverkaufes in Rostock und im Rostocker Umland“, sagt WWAV-Geschäftsführerin Katja Gödke. Gleichzeitig sollen im Jahr 2017 rund 14 Millionen Euro in notwendige Investitionen und Sanierungen fließen.

Mehr Trinkwasser verkauft

Grund für den gestiegenen Wasserverkauf sei ein leichter Einwohnerzuwachs. „Das kommt direkt bei uns an“, sagt Katja Gödke. Im vergangenen Jahr seien 12,9 Millionen Kubikmeter Trinkwasser verkauft worden. „Das ist ein bisschen mehr als 2014. Für 2016 erwarten wir eine ähnliche Entwicklung.“ Dabei liegen die Rostocker beim Wasserverbauch 25 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. Während ein Hansestädter rund 92 Liter Trinkwasser pro Tag benötigt, sind es deutschlandweit 121 Liter.

Den gestiegenen Einnahmen stehen jedoch auch höhere Kosten gegenüber, sagt Gödke. Insgesamt liege der Jahresumsatz von WWAV und Eurawasser zusammen bei rund 70 Millionen Euro. Neben den Haushalten werden auch Industrie- und Gewerbekunden versorgt. Dem WWAV gehören die Hansestadt Rostock und 29 Gemeinden im nordöstlichen Teil des Landkreises an.

Keine Anschlussbeiträge

Das Trinkwasser kostet einschließlich Umsatzsteuer auch weiterhin 1,83 Euro pro Kubikmeter. Die Gebühr für die Schmutzwasserbeseitigung beträgt unverändert 2,86 Euro pro Kubikmeter und für die Regenwasserableitung 0,30 Euro pro Quadratmeter. Gleich bleiben auch die Grundpreise und Grundgebühren. Die Entleerung der privaten Kleinkläranlagen kostet weiterhin 35,76 Euro pro Kubikmeter Schlamm und für die Entleerung der abflusslosen Gruben werden unverändert 7,37 Euro je Kubikmeter fällig. Einmalige Anschlussbeiträge werden nicht erhoben.

Ambitionierte Investitionen

Bei den Investitionen und Sanierungen spricht Eurawasser-Geschäftsführer Robert Ristow von einem ambitionierten Programm. „Es wird eine riesige Herausforderung, das in einem Jahr zu schaffen. Das Wetter muss mitspielen und die Baufirmen auch“, sagt Ristow. Zumal noch nicht abgeschlossene Vorhaben aus dem Jahr 2016 weitergeführt werden müssen. Darunter die Sanierung der Seestraße in Warnemünde und der Abwasserdruckleitung im Patriotischen Weg.

Rostocker und Pendler müssen sich daher auch im Jahr 2017 auf gesperrte Straßen und Parkplätze einrichten. Die Vorhaben seien unumgänglich. „Wir haben Kanäle, die sind teilweise mehr als 100 Jahre alt“, sagt Ristow. Wie die Anlagen in der Ernst-Barlach-Straße. Diese sollen im kommenden Jahr für 1,8 Millionen Euro saniert werden. Ähnlich viel kosten soll die Erneuerung in der Hamburger Straße von der Türmchenschule bis Kuphalstraße.

Auch werde der Ausbau von Entwässerungsleitachsen vorangetrieben. „Um dem immer größer werdenden Ableitungsbedarf durch innerstädtische Bauverdichtung und Versiegelung gerecht werden zu können, müssen wir jetzt die Zeitfenster nutzen und unsere Kanäle bei anstehenden Sanierungen optimal auslegen“, sagt Ristow.

Sanierungen auch im Umland Im Gebiet des Zweckverbandes Wasser Abwasser Rostock-Land liegt der Fokus 2017 auf der Sanierung von Trinkwasserleitungen in Graal-Müritz, Sanitz, Kritzmow und Sievershagen. Zudem soll das Wasserwerk Eickhof durch den Neubau einer Verbindungsleitung nach Cammin abgelöst werden.

200 Rohrbrüche in der Stadt

200 Rohrbrüche hat es in diesem Jahr in Rostock gegeben, teilte Eurawasser-Geschäftsführer Robert Ristow mit. „Bei einem Großteil davon mussten unsere Mitarbeiter nachts, am Wochenende oder bei schlechtem Wetter ausrücken.“ Die Zahl der Rohrbrüche entspricht einem Anteil von 0,2 Prozent pro Kubikmeter Leitung. Damit stehe Rostock gut da, so Ristow.

1,89 Euro pro Kubikmeter kostet das Rostocker Trinkwasser inklusive Umsatzsteuer. Die Gebühr für die Schmutzwasserbeseitigung beträgt 2,86 Euro pro Kubikmeter und für die Regenwasserableitung 0,30 Euro pro Quadratmeter.

André Wornowski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Selpin
Bürgermeister Mario Ruhm (r.) informierte sich über die Bauarbeiten in der gemeindeeigenen Kindertagesstätte.

In Selpin haben die Arbeiten an zur Erweiterung der Kindertagesstätte begonnen. Gleichzeitig investiert eine Immobilienfirma in Wohnungen. Der Bürgermeister sieht das Dorf im Aufwind.

mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Ribnitzer feiern verdienten Sieg zum Jahresabschluss

MV-Liga-Handballer bezwingen HC Vorpommern-Greifswald mit 36:31