Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Rotes Kreuz spendiert Rostockern einen Gratis-Kaffee

Kröpeliner-Tor-Vorstadt Rotes Kreuz spendiert Rostockern einen Gratis-Kaffee

Das DRK bedankt sich für die Unterstützung und macht Werbung in eigener Sache

Voriger Artikel
Wirtschaftskrimi: Prozess gegen Hausbau-Firma eingestellt
Nächster Artikel
Sonne, Steaks & Schiffe gucken

Mike Greeck (r.) nimmt den Becher Kaffee gern von Hannes Bockholdt und Jana Koop.

Quelle: Thomas Niebuhr

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Den Becher Gratis-Kaffee nimmt Mike Greeck (27) doch gern mit auf den Weg zur Arbeit. An vier Standorten in Rostock verteilten Mitarbeiter und Ehrenamtliche des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) gestern Vormittag ein Getränk an die Passanten. Es sollte zum Weltrotkreuztag ein Dankeschön für die Unterstützung sein und natürlich Werbung für das DRK machen, hatte der Vorstandsvorsitzende Jürgen Richter im Vorfeld gesagt.

Am Brink in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt waren unter anderem Hannes Bockholdt (22), Kreisleiter des Jugendrotkreuzes und eine seiner Gruppenleiterinnen, Jana Koop (18), im „Kaffeeeinsatz“. „Wir haben viele junge Leute, die sich engagieren“, erzählt Bockholdt. 50 junge Leute seien es beim DRK-Nachwuchs, nehme man die Wasserwacht dazu, verdoppele sich die Zahl. Es gebe beim Roten Kreuz viele Möglichkeiten für Jugendliche etwas zu lernen und sich dadurch ständig auch weiterzuentwickeln, ob im Schulsanitätsdienst oder als Rettungsschwimmer, wirbt Hannes Bockholdt dafür, doch mal beim DRK reinzuschnuppern. „Oft eröffnen sich dadurch auch berufliche Perspektiven“, sagt er.

Von tn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Weil es nur noch geringe Zinsen gibt, können Stiftungen in Rostock weniger Geld für den guten Zweck ausgeben.

Rostock will in diesem Jahr Erträge der Otto-und-Clara-Gütschow-Stiftung nicht auszahlen. Andere Stiftungen versuchen, sinkende Kapitalerträge durch Spenden und Sponsoren auszugleichen.

mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
5:1-Derbysieg: Favorit PSV dreht nach der Pause auf

Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte gewinnen die Ribnitz-Damgartener gegen den TSV Wustrow am Ende noch deutlich