Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Selbstständige und potentielle Existenzgründer trafen sich im OZ-Studio

Rostock Selbstständige und potentielle Existenzgründer trafen sich im OZ-Studio

Interessante Vorträge von klugen Leuten gab es am Donnerstag bei der Vortragsrunde Pitchlab im vollbesetzten Rostocker OZ-Studio.

Voriger Artikel
Was heute in MV wichtig wird
Nächster Artikel
Bahn erneuert Gleisbrücke Kavelstorf

Pitchlab-Referenten bei der Ostsee-Zeitung (von links): Jörg Sinnig, Nils Greese und Thomas Bernarsch.

Quelle: Ove Arscholl

Rostock. Interessante Vorträge von klugen Leuten gab es am Donnerstagabend bei der Vortragsrunde Pitchlab im vollbesetzten Rostocker OZ-Studio. Damit die eigene Firma „in der freien Wildbahn überlebt“, riet Rechtsanwalt und Startup-Experte Thomas Bernarsch zum Beispiel jungen Existenzgründern, die „3K“ stets im Auge zu behalten: „Kalkulation, Kommunikation und Kontrolle“. Das Rezept höre sich simpel an, werde aber häufig vernachlässigt, erklärte der Rostocker Fachanwalt für Arbeitsrecht. 

 

IT-Fachmann Jörg Sinnig aus Pastow stellte „b.enterprise“ vor: Mit der nagelneuen, nach dem Verkauf der SIV-AG gegründeten GmbH wolle er helfen, „Ideen erfolgreich zu machen, eine Gründerszene in Mecklenburg-Vorpommern zu etablieren und die Wertschöpfung in der Region zu erhöhen“. Dazu böten er und seine Partner unter anderem Hilfe beim Entwickeln von Strategien, bei Finanzierungen und beim Management an. Arbeiten müssten die Firmenchefs jedoch alleine. Und stets das Ziel im Auge behalten: „Mindestens Millionär zu werden.“ 

Spontan zu einem Vortrag entschloss sich Kerstin Pfletscher aus Kösterbeck. Sie präsentierte ihr Geschäftsmodell „Dancing Hoops“ - Kurse und Workshops mit Hula-Hoop-Reifen. Sie baue die Sportgeräte selbst und überrede bei Partys auch stets die Männer, sich mit den Reifen auszuprobieren. Nach „zwei Bier“ sorge das regelmäßig für sehr viel Spaß. 

Ebenfalls kurz entschlossen vor das mehrheitlich junge Publikum trat Stefan Goletzke. Der Rostocker versprach, dass seine Firma „Duschkraft“ das Ende der beschlagenen Badezimmer-Spiegel einläuten werde. Der von seinem Team entwickelte, noch nicht erhältliche Luftentfeuchter verbessere zudem die Energieeffizienz und verhindere die Schimmelbildung im Badezimmer. Erstmals öffentlich präsentiert wird das Gerät übrigens auf der Landesbaumesse RoBau vom 14. bis 16. Oktober in Rostock. 

Und schließlich lud Tischlermeister und Präsident des Rostocker FC Nils Greese aus Laage, der über den Fußball zum Whisky kam und unter anderem aus ausgedienten Whiskyfässern exklusive Möbel baut, zu einem Exkurs in die Welt des Whiskys ein - inklusive Verkostung. Und er verriet, was ihm zu einem dringend nötigen Kredit verholfen hatte: „Ein Whisky mit dem Bankberater.“ 

Thomas Luczak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Deutliches Nein der Binzer zum Hochhaus-Projekt war für viele Leser „die schönste Nachricht“ des Tages

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Auto im Gleisbett: Molli fällt aus

Erneut Unfall am Alexandrinenplatz / Bäderbahn wird in Heiligendamm gestoppt