Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Sieben Jahre Streit um ein paar neue Häuser

Rostock Sieben Jahre Streit um ein paar neue Häuser

Im April soll Rostocks Bürgerschaft „grünes Licht“ für Neubauten in Toitenwinkel-Dorf geben – und damit eine der langwierigsten Planungen der Stadt abschließen. Fast ein Jahrzehnten hatten Anwohner, Ortsbeirat und Rathaus über die Pläne gestritten.

Voriger Artikel
Handwerkernacht wird zum Kult
Nächster Artikel
Ruten und Rollen für jeden Geschmack

So soll es nicht mehr aussehen: Die Stadt hofft, dass auf den Brachen in Toitenwinkel-Dorf neue Häuser entstehen.

Quelle: Ove Arscholl

Rostock. ToitenwinkelDorf ist ein besonderer Ortsteil. Ländlich-idyllisch und doch nur einige Hundert Meter vom städtische Leben entfernt. Kein Wunder also, dass Land in diesem Teil der Hansestadt bei Häuslebauern begehrt ist. Nur: Bauen darf in dem Dorf bisher niemand. Denn Anwohner und eine Bürgerinitiative, Ortsbeirat und Rathaus streiten seit mehr als sieben Jahren darüber, wo und wie viele neue Häuser in Toitenwinkel-Dorf entstehen dürfen. Im April soll die Bürgerschaft dem Streit endlich ein Ende setzen.

„Wir legen einen neuen Bebauungsplan für das Dorf zur Entscheidung vor. Das ist bereits der zweite Entwurf“, sagt Dürten Schölens, Planerin im Amt für Stadtentwicklung. Bereits vor gut vier Jahren – im Jahr 2012 – hatte die Verwaltung einen Plan für das Dorf vorgelegt. Doch nachdem eine Bürgerinitiative dagegen mobil gemacht hatte - unter anderem aus Sorge vor zu viel zusätzlichem Verkehr im Dorf -, lehnte die Bürgerschaft das Papier ab.

Das Rathaus reagierte auf die Kritik, überarbeitete die Pläne. Die Verkehrsentwicklung im Dorf soll alle fünf Jahre kontrolliert und ausgewertet werden, die Krummendorfer Straße wird beruhigt und die Zahl der maximal zulässigen neuen Wohnungen wurde im auf 66 reduziert. „Wir haben insgesamt 106 Stellungnahmen zum Plan berücksichtigt – allein von Bürgern“, erklärt Schölens. Nun hofft das Amt auf Zustimmung der Bürgerschaft: „Als Stadtplaner wollen und müssen wir Platz für neue Wohnungen, neue Häuser in der Hansestadt schaffen. Und zwar in ganz Rostock. Die Nachfrage ist enorm.“

Von Andreas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eixen

Die Gemeindevertreter Eixens haben eine Entscheidung getroffen, wohin die Reise in Sachen Seniorenwohnanlage gehen soll. Ein Investor und ein Betreiber soll gefunden werden, um das Projekt umzusetzen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Telefon: 03 81 / 36 54 10

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
E-Mail: lokalredaktion.rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Darßbahn: Fünf Redner, eine Meinung

Etwa 60 Zuschauer erlebten am Dienstagabend in Zingst den Polit-Talk der OSTSEE-ZEITUNG zum Thema „Eine Bahn für die Halbinsel“