Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Sperrung B 105: Wer kommt für Schäden in den Dörfern auf?

Mönchhagen Sperrung B 105: Wer kommt für Schäden in den Dörfern auf?

Kreistag-Ausschuss schaltet sich ein / Polizei fehlt Personal für mehr Kontrollen

Voriger Artikel
Schlechte Noten: Drei Brücken werden saniert
Nächster Artikel
Neue Firma soll Segelwoche organisieren

Mönchhagens Bürgermeister Karl-Friedrich Peters zeigt, wie die Randstreifen der Straßen durch den massiven Verkehr kaputt gehen.

Quelle: Foto: Ove Arscholl

Mönchhagen. Häschendorf und Mönchhagen versinken weiter im Chaos. „Bei Unfällen und Bauarbeiten sind schon immer Fahrzeuge über die Straßen hier ausgewichen, aber so schlimm wie dieses Mal war es noch nie“, sagt der Bundestagsabgeordnete Peter Stein (CDU), der in Mönchhagen wohnt. Bernd Fey aus Häschendorf spricht inzwischen von „Verkehrsterror“. Zwei Schilder verbieten die Einfahrt in sein Dorf – beide werden weiter ignoriert. „Das geht schon so weit, dass die Schilder einfach beiseite gelegt werden“, sagt Polizeisprecher Gert Frahm. Laut Mönchhagens Bürgermeister Karl-Friedrich Peters haben einige Anwohner schon überlegt, ihre Autos auf die Straße zu stellen, um den Verkehr zu blockieren – aus Verzweiflung. „Aber das ist ja auch keine Lösung“, sagt Peters.

OZ-Bild

Kreistag-Ausschuss schaltet sich ein / Polizei fehlt Personal für mehr Kontrollen

Zur Bildergalerie

Die Häschendorfer könnten ab morgen erlöst sein: Dann soll der zweite Bauabschnitt der Deckenerneuerung der B 105 fertig sein und die Vollsperrung aufgehoben werden. Doch es bleiben Fragen, eine Übersicht:

AWarum bestraft die Polizei die massiven Verkehrsverstöße nicht?

Anwohner fordern, dass sich die Beamten in Mönchhagen bei der Feuerwehr postieren und sämtliche Fahrer herausziehen, die sich über die Einfahrt-Verboten-Schilder hinweggesetzt haben. Laut Bußgeldkatalog drohen hier 20 Euro Strafe pro Verstoß. Laut Sprecher Gert Frahm behält sich die Polizei solche Kontrollen auch noch vor. „In erster Linie wollen aber wir verhindern, dass die Autos überhaupt durch das Dorf fahren.“

Allerdings sind die Beamten nur zu Spitzenzeiten morgens und nachmittags da. „Sobald sie weg sind, fährt jeder wieder, wie er will“, sagt Anwohner Bernd Fey. Polizeisprecher Frahm: „Wir haben nicht genug Personal, um die Zufahrt ständig zu kontrollieren.“

AWer bezahlt die Reparatur der entstandenen Schäden?

Zerstörte Grünstreifen, kaputte Gehwege und abgenutzte Straßen – laut Gesetz bleiben die Kosten für die Reparatur bei der Gemeinde hängen. „Es gibt ein Budget für die Instandhaltung der Bundesstraßen und ein Teil ist für die Beseitigung von Schäden vorgesehen – aber nur auf der ausgeschilderten Umleitungsstrecke“, sagt Bundestagsabgeordneter Stein. Auch gebe es einen Sonderfördertopf beim Land – dafür hätte der Straßenzustand jedoch vorab dokumentiert werden müssen. Stein will nun, dass sich der Wirtschaftsausschuss des Kreistages mit dem Thema befasst. Der 49-Jährige ist dort Vorsitzender.

Für Mönchhagens Bürgermeister Peters ist der Fall hingegen klar: „Es gilt das Verursacher-Prinzip: Wer für die Schäden sorgt, muss sie bezahlen. So ist es im Privatbereich auch.“ Der Bund sei daher als Bauherr in der Bringschuld.

AWarum meiden so viele die ausgeschilderte Umleitung?

Anwohner bemängeln, dass die Umleitung in Richtung Graal-Müritz auf der Autobahn nicht ausreichend ausgeschildert worden sei. Tatsächlich wollen die Behörden hier nachbessern: „Die Ausschilderung soll ergänzt werden“, sagt Helge Bothur von der Straßenmeisterei. Laut Polizeisprecher Frahm gibt es zwei Gruppen: Die Ortskundigen, die eines Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung in Kauf nehmen, um über die Schleichwege zu fahren. Zur zweiten Gruppe gehören die sogenannten Navi-Fahrer. „Sie sagen sich, es wird schon irgendwie funktionieren.“ Helge Bothur fordert eine Vorschrift, dass Navi-Geräte bei Baustellen nur Umleitungen auf Kreis- oder Landesstraßen anzeigen dürfen. Auch aus Sicht von Peter Stein müsste hier eine eindeutige gesetzliche Regelung getroffen werden.

Zweiter Bauabschnitt ist morgen fertig – B 105 übers Wochenende frei

Die Bundesstraße 105 soll über das Wochenende wieder frei befahrbar sein. Das teilt die Straßenmeisterei Pastow mit. Die Arbeiten auf dem zweiten Bauabschnitt zwischen Häschendorf und Kreuzung Mönchhagen sollen spätestens morgen beendet werden. Danach ist die Vollsperrung bis Montag aufgehoben. Mit der neuen Woche beginnt dann der dritte Bauabschnitt bei Purkshof. Es folgen weitere Bauarbeiten bis zur Kreuzung Bentwisch und bis nach Rövershagen. Am 7. November soll alles fertig sein.

André Wornowski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grimmen
Auf dem Weg zur Umleitung: Brummis und Pkw auf der A 20 bei Leyerhof.

Für Unternehmen in Grimmen ist die A-20-Sperrung eine große Herausforderung. Das Handwerk fordert eine rasche Lösung.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Polizei
Jugendlicher Hacker steuert Bildschirme in Elektromarkt

Ein 16-Jähriger hat mithilfe einer Hacker-Anwendung TV-Bildschirme und Radiogeräte in einem Elektromarkt in Lambrechtshagen (Landkreis Rostock) ferngesteuert.