Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Stadtwerke investieren 40 Millionen in saubere Fernwärme

Rostock Stadtwerke investieren 40 Millionen in saubere Fernwärme

Die Rostocker Stadtwerke AG hat am Donnerstag drei neue Turbinen für ihr Kraftwerk in Marienehe in Betrieb genommen. Die Anlagen brauchen für die Strom- und Wärmeerzeugung weniger Gas als ihre Vorgänger. Und das ist nur eines von mehreren neuen Projekten.

Voriger Artikel
Wohnen statt Parken: IHK lehnt Stellplatzkonzept ab
Nächster Artikel
120 Erstsemester starten Studium an Privathochschule

Teurer Koloss: Die Stadtwerke-Vorstände Ute Römer und Oliver Brünnich (re.) sowie Kraftwerksleiter Ralf Görs präsentierten Energieminister Christian Pegel (SPD, links) einer der drei, insgesamt 40 Millionen Euro teuren Turbinen.

Quelle: Andreas Meyer

Rostock. Die Fernwärme in der Hansestadt wird umweltfreundlicher: Die Stadtwerke Rostock haben am Donnerstag offiziell drei neue Turbinen für ihre Kraftwerk in Marienehe in Betrieb genommen. Bei gleicher Leistung brauchen die neuen Anlagen deutlich weniger Gas, um Strom und Wärme zu erzeugen. Der Ausstoß des klima- und gesundheitsschädlichen Kohlenstoffdioxid soll um 90 Prozent sinken. Die neuen Turbinen wurden von Siemens geliefert und haben insgesamt 40 Millionen Euro gekostet. Hergestellt wurden die jeweils 13,5 Tonnen schweren Maßanfertigungen im schwedischen Finspång.

Die Modernisierung des Kraftwerks ist Baustein eines riesigen Investionsvorhabens des städtischen Energieversorgers: „Wir wollen Vorreiter in Sache saubere Energie werden“, so Vorstandschef Oliver Brünnich. So prüfen die Stadtwerke den Bau eigener Windparks und eines riesigen, 60 Meter hohen Wärmespeichers in Marienehe.

Andreas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schwerin/Wustrow/Gager
Ein von der Flut zerstörte Strandpromenade.

Im Vorjahr trieben schon Anfang Oktober stürmische Winde hohe Wellen gegen Mecklenburg-Vorpommerns Ostseeküste. Im Januar kam es noch dicker. Auf dem Fischland-Darß, Rügen und vielen anderen Orten ist seither viel für den Küstenschutz getan worden.

mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Zehn Meter Stahlbeton sorgen für kurze Wege

Die neue Rad- und Fußgängerbrücke von Evershagen nach Lütten Klein ist fertig