Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Stromtausch in Umspannwerk

Bentwisch Stromtausch in Umspannwerk

Hochspannungsnetzbetreiber 50hertz investiert 132 Millionen Euro in Bentwisch.

Voriger Artikel
Auf Kuschelkurs mit Rostocks Glücksbringern
Nächster Artikel
Lichtblick am Ende des Tunnels

Umspannwerk in Bentwisch: 50hertz investiert 130 Millionen in eine Konverter-Kupplung, die Teil einer Stromverbindung nach Dänemark ist.

Quelle: Robert Niemeyer

Bentwisch. Der Hochspannungsnetzbetreiber 50hertz investiert in das Umspannwerk in Bentwisch. Auf dem Gelände vor den Toren Rostocks wird eine sogenannte Konverter-Kurzkupplung gebaut, untergebracht in einem 100 mal 50 Meter großen Gebäude. Kostenpunkt: 132 Millionen Euro. Die Anlage ist ein Teil des internationalen Projektes „Kriegers Flak – Combined Grid Solution“, mit dem eine weitere Stromverbindung zwischen Mecklenburg-Vorpommern und dem skandinavischen Land geschaffen wird. Gesamtkosten: Rund 300 Millionen Euro.

„Mit der Verbindung wird unter anderem der Stromaustausch sichergestellt. Auch die Versorgungssicherheit wird erhöht“, sagt Teilprojektleiter Hans-Christian Seeliger. Überschüssiger Strom, etwa aus Windenergie, könnte so Speichern in Dänemark zugeführt werden.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Supreme Surf auf der Erfolgswelle

Junges Unternehmen gewinnt Marketing Award /OZ-Nachwuchspreis geht an die Fahrrädjäger