Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Wasser-Busse sollen auf Warnow pendeln

Rostock Wasser-Busse sollen auf Warnow pendeln

Rostocker Schiffsdesigner haben Pläne für einen Nahverkehr auf dem Fluss vorgelegt: Schon in einigen Jahren sollen hochmoderne E-Fähren 20 Haltestellen in der Hansestadt, aber auch in Papendorf und Schwaan ansteuern.

Voriger Artikel
Mit dem Wasser-Bus über die Warnow
Nächster Artikel
„Bo(o)tel“: Hier wiegen Wellen die Gäste in den Schlaf

Die E-Fähren für Rostock sollen Platz für bis zu 30 Fahrgäste, aber auch für Fahrräder, Rollstühle und Kinderwagen bieten.

Quelle: Neptun Ship Design

Rostock. Geht es nach den Ingenieuren der Rostocker Firma Neptun Ship Design, dann liegt die Zukunft des Nahverkehrs in der Hansestadt auf dem Wasser: Das Unternehmen hat am Donnerstag sein Konzept „Neptun Hopper“ vorgestellt - einen Plan für Wasser-Busse auf der Warnow.

DCX-Bild

Rostocker Schiffsdesigner haben Pläne für einen Nahverkehr auf dem Fluss vorgelegt: Schon in einigen Jahren sollen hochmoderne E-Fähren 20 Haltestellen in der Hansestadt, aber auch in Papendorf und Schwaan ansteuern.

Zur Bildergalerie

„Wir wollen die Menschen in Rostock verbinden – über das Wasser“, sagt Harald Arndt. Er ist Entwicklungschef bei Neptun Ship Design und verantwortlich für Verkehrskonzept. Die Schiffe, die bis zu 28 Personen Platz bieten, sollen mit Solar-Anlagen und Akkus ausgestattet sein. Und auch die Haltestellen selbst sollen helfen, Energie zu sparen: „Die Schiffe gleiten in die Anleger hinein, werden dabei sanft abgebremst.“ Die Energie, die dabei auf den Anleger wirkt, wird mit modernster Technik aufgefangen und gespeichert. „Und beim Ablegen wird diese Energie wieder genutzt, um das Schiff sanft anzuschubsen und wieder in Fahrt zu bringen“, erklärt Arndt.

„Wir wollen mit dem Konzept gerne in den Mobilitätsplan der Stadt aufgenommen werden“, so Arndt. „Denn die Schiffe könnte einen Beitrag leisten, den Verkehr auf den Straßen zu reduzieren.“ Außerdem: Der „Neptun Hopper“ könnte Aushängeschild für Hochtechnologie „made in MV“ werden und helfen, neue Arbeitsplätze im Land zu schaffen. „Und natürlich wäre er auch eine Attraktion für Touristen.“

Andreas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Intermot

Den Geist der klassischen Sportmotorräder der frühen 1970er Jahre lässt BMW auf der Intermot in Köln gerade wieder aufleben. Die R nineT Racer bemüht sich besonders um einen authentischen Retro-Look. Ihre Technik jedoch ist auf dem neuesten Stand. Was kann der Renner?

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Mier und Wendt beim Warnowschwimmen vorn

Technische Panne verhindert Siegerehrung / Organisatoren bedauern Probleme