Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Zu viele Autos: Neue Straßen sollen Werftdreieck entlasten

Rostock Zu viele Autos: Neue Straßen sollen Werftdreieck entlasten

Planer stellen Details zu Lösungskonzept für Rostocker KTV vor. Kreisverkehre spielen hier keine Rolle.

Voriger Artikel
Offshore-Konverterplattform DolWin Gamma ausgeschifft
Nächster Artikel
Steintor wird zur Staufalle

Die Kreuzung Lübecker Straße/Maßmannstraße ist laut eines Gutachtens bald überlastet. Sie soll daher aufgelöst und der Bereich vor dem Neptun- Center in eine Fußgängerzone umgewandelt werden.

Quelle: Arscholl, Ove

Rostock. Verkehrsplaner haben ein Lösungskonzept für das Straßennetz am Rostocker Werftdreieck erarbeitet: Die Max-Eyth-Straße und die Verlängerung der Maßmannstraße zum Neptun-Center sollen demnach wegfallen. Dafür entsteht im Zuge der Wohnbebauung am Werftdreieck eine neue vier- bis fünfspurige Durchfahrtsstraße, die Werftstraße und Lübecker Straße miteinander verbindet.

Gleichzeitig wird die Werftstraße ausgebaut; geplant sind Abbiegespuren, durchgängige Fußgänger- und Radwege. Zwei Stichstraßen sollen zudem ins neue Wohngebiet führen. An allen Kreuzungen regeln Ampeln den Verkehr. „Unser Ziel ist ein unkomplizierter Verkehrsablauf“, sagt Verkehrsingenieur Kristian Bock.

Hintergrund: Weil Rostock wächst, wird das Verkehrsnetz am Rostocker Werftdreieck spätestens im Jahr 2030 zusammenbrechen. Das ist das Ergebnis eines Verkehrsgutachtens. Vor allem die Lübecker Straße mit den Knotenpunkten Holbeinplatz, Max-Eyth-Straße und Maßmannstraße habe schon heute die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit erreicht, heißt es.

André Wornowski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kalkhorst
Die Mütter Annika Grenzau und Anna Horn bringen ihre Kinder über die vielbefahrene Hauptstraße an Kalkhorsts Ortseingang zur Schule.

Kalkhorst: Vor Ausbau der Ortsdurchfahrt galt das Limit / Verkehrsinsel bietet nicht genug Schutz

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Die Tafel: „Ohne Transporter geht hier nichts!“

Die OZ hat einen Tag lang die Fahrer der Rostocker Tafel begleitet