Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei neue Boote für Seenotretter auf Kiel gelegt

Rostock/Bremen Zwei neue Boote für Seenotretter auf Kiel gelegt

Die Seenotrettungsboote, die auf der Tamsen-Werft in Rostock gebaut werden, kosten jeweils rund eine Million Euro.

Voriger Artikel
Millionen-Geschäft Halloween: Der Nordosten verdient mit
Nächster Artikel
Zweite Scandlines-Fähre auf den Namen „Copenhagen“ getauft

In der Werft Tamsen Maritim in Rostock wurden am Donnerstag zwei Seenotrettungsboote für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger auf Kiel gelegt. Verena Krämer (21) vom DGzRS „versenkte“ nach alter Schiffbauertradition ein Zwei-Euro Stück im Neubau.

Quelle: Dietmar Lilienthal

Rostock/Bremen. Der Baustart für zwei Seenotrettungsboote hat am Donnerstag offiziell in der Rostocker Werft Tamsen Maritim begonnen. Die Werft baut die Spezialschiffe im Auftrag der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Die knapp zehn Meter langen Boote seien nach Angaben der DGsRS sehr leistungsstark und sollen die Vorgänger ersetzen, die „mehr als 25 Jahre im Einsatz“ waren. Sie sollen im Herbst 2017 und Anfang 2018 ausgeliefert werden.

Die Neubauten sind Teil eines Erneuerungsprogramms der Seenotretter für Mecklenburg-Vorpommern, bei dem 24 Boote nach und nach ersetzt werden sollen. Sie stammen aus den Baujahren zwischen 1990 und 1994; durchschnittlich sind die Rettungseinheiten 30 Jahre im Einsatz auf Nord- und Ostsee. Die aktuellen Neubauten sind nach Angaben der Gesellschaft, die sich ausschließlich aus Spenden finanziert, dank „zweckgebundener Erbschaften“ möglich.

Die beiden neuen Seenotrettungsboote aus der Tamsen-Werft kosten nach DGzRS jeweils rund eine Million Euro. Insgesamt habe die Tamsen-Werft den Auftrag für drei Boote bekommen, so ein DGzRS-Sprecher. Mehr als 800 Seenotretter der DGzRS sind an 54 Stationen auf Nord- und Ostsee ehrenamtlich aktiv: Sie fahren bis zu 2000 Einsätze.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wirtschaft

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Bagger frisst sich durch Stahlbeton

Brücke bei Bad Doberan wird abgerissen und neu gebaut / Bahnstrecke voll gesperrt