Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Wohnen am Heinrich-Heine-Platz

Dierkow Wohnen am Heinrich-Heine-Platz

Im Januar hat die WG Warnow die Fläche gekauft und ist derzeit beim Rückbau

Voriger Artikel
Roller zwischen zwei Autos zerquetscht
Nächster Artikel
Hohe Lizenzkosten erschweren Fanfeste zur Fußball-EM

Die alten Gebäude am Dierkower Heinrich-Heine-Platz werden abgerissen, neue Wohnhäuser entstehen.

Quelle: Ove Arscholl

Dierkow. Wohnen im Grünen statt Baracken — das will die Wohngesellschaft (WG) Warnow am Heinrich-Heine-Platz umsetzen. Dort, wo bis vor Kurzem noch das Polizeirevier stand, sollen bald Familienhäuser entstehen.

„Seit dem 1. Januar ist die WG Warnow Eigner des Grundstücks auf dem Heinrich-Heine-Platz. Wir haben bereits mit dem Rückbau der Gebäude dort begonnen“, berichtet Hagen Hildebrandt, Vorstandsvorsitzender der WG. Derzeit werde ein Bebauungsplan für das Gebiet entwickelt und wenn alles klappe, könne noch in diesem Jahr mit dem Bau begonnen werden. „Es sollen dort Genossenschaftswohnungen entstehen, Doppelhaushälften und Einfamilienhäuser im Grünen“, so Hildebrandt. Rund 40 Wohnungen sollen es am Ende sein. Mit diesem Konzept wolle die WG einen historischen Ansatz wagen und an ihre Anfänge erinnern. „Unser erstes Projekt war das Doppelhaushälften-Areal in Hohe Düne. Diese Bauweise ist auch heute wieder stark gefragt.“

Der Ortsbeirat Dierkow Ost/West freut sich über die geplante Beseitigung des Schandflecks. „Wir haben uns zwar ein wenig gewundert, dass das an uns vorbei entschieden wurde, aber mit der Bebauung sind wir einverstanden“, erklärt der Ortsbeiratsvorsitzende Uwe Friesecke (CDU). Es gebe nur einige Bedenken bezüglich der Zuwegung während der Bauphase. „Wenn die Straßen dort kaputt gefahren werden, müssen das ja die Anwohner mitbezahlen“, betont der Beiratschef.

Von Nele Reiber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stadtmitte
Blick auf die Nordic-Yards-Werft. Rund 165 000 Quadratmeter des Geländes kauft die Hansestadt.

Auch die Beseitigung der Altlasten auf dem Werftgelände soll vom Land gefördert werden

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Supreme Surf auf der Erfolgswelle

Junges Unternehmen gewinnt Marketing Award /OZ-Nachwuchspreis geht an die Fahrrädjäger