Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Wohnen in der Datsche: Gemeinde in Zugzwang

Elmenhorst Wohnen in der Datsche: Gemeinde in Zugzwang

Besitzer von Wochenendhäusern wollen dauerhaftes Wohnrecht / Elmenhorst reagiert mit Überplanung

Voriger Artikel
Groß Klein: Förderprojekt „Soziale Stadt“ ein Erfolg
Nächster Artikel
MV kommt auf die Katz': Mehr Stubentiger im Land

Auch in den Wochenendsiedlungen in Papendorf nutzen Besitzer ihr Haus als Dauerwohnsitz.

Quelle: Foto: Doris Kesselring

Elmenhorst. /Papendorf. Wohnen auf dem Wochenendgrundstück – das ist ein Problem, das viele Umlandgemeinden beschäftigt. Denn: „Dauerhaftes Wohnen im Wochenendhaus ist nicht gestattet“, wie Michael Fengler, Sprecher des Landkreises, unterstreicht. Dennoch wollen viele Datschenbesitzer ihren Lebensabend in den zu DDR-Zeiten gebauten Wochenendsiedlungen verbringen. Die Grundstücke wurden häufig nach der Wende gekauft. Doch die Gesetzeslage gibt ein dauerhaftes Wohnrecht für diese Häuser nicht her, Behörden stehen in der Pflicht, Baurecht durchzusetzen. Die Gemeinden suchen nun nach Lösungen, um schon geschaffene Tatsachen in den Gebieten zu legalisieren.

OZ-Bild

Besitzer von Wochenendhäusern wollen dauerhaftes Wohnrecht / Elmenhorst reagiert mit Überplanung

Zur Bildergalerie

In Elmenhorst hat die Gemeinde einen Teil eines Bungalow-Komplexes in der Straße „Am Ostseestrand“ überplant. Die Wochenendgrundstücke werden von Wohnhäusern flankiert. Nun sollte das Terrain zu einem geordneten Wohngebiet mit ständigem Wohnrecht entwickelt werden. „Mehr als zehn Jahre hat es gedauert, bis wir in Absprache mit den Eigentümern einen Bebauungsplan darüber legen konnten“, sagt Bürgermeister Horst Harbrecht am Dienstagabend auf einer Bürgerversammlung. Auf der Tagesordnung stand die Erweiterung des rechtskräftigen B-Planes um vier Wochenendgrundstücke. Die Nachzügler seien an die Gemeinde herangetreten, hätten dauerhaftes Wohnrecht beantragt und kommen auch für die Planungen auf. „Wir wollen hier vorhandene Zustände heilen“, sagt Harbrecht.

Planerin Ulrike Küster erklärt den 30 Anwesenden, dass es um insgesamt 1300 Quadratmeter Land gehe, für das die öffentliche Erschließung gesichert werden muss. Dafür müssten jedoch Wege und Stellflächen genutzt werden, die sich in Privateigentum befinden. „Dafür ist die Finanzierung aber nicht geklärt“, wirft Ralph Masella ein, der seit 1995 ein Wochenendgrundstück in direkter Nachbarschaft besitzt. „Die Durchfahrt ist stellenweise zwei Meter breit“, sagt Martin Ellenrieder, der seit 2012 ein Haus als Sommerdomizil für die Familie nutzt und wie andere Nachbarn eine öffentliche Erschließung für nicht machbar hält.

„Auf 300 Quadratmetern ein Eigenheim bauen, das geht nur in die Höhe“, kritisiert Norbert Adam aus der Bungalowsiedlung. Er fordert die Gemeinde auf, im Falle eines Baurechts Firsthöhen festzulegen.

„Sonst sitzen wir im Schatten, unsere Wochenendgrundstücke verlieren an Wert“, so Adam. Es gehe um Auswüchse, die sich im bestehenden B-Plan bereits abzeichneten. „Wir wollen als Wochenendnutzer wissen: Was bringt die Zukunft? Sollen wir aufgeben oder noch investieren?“, erklärt Adam. Ihre Einwände wollen Bungalowbesitzer nun offiziell bei der Auslegung des B-Planes im Amt Warnow-West vorbringen. Die Entscheidung liege letztlich beim Kreis, reagiert Bürgermeister Harbrecht.

Auch die Gemeinde Papendorf steht vor dem Dilemma. „Wir haben an die 60 Dauerbewohner in den Wochenendsiedlungen“, sagt Bürgermeister Klaus Zeplien. Die Gemeinde dulde dies weiter, habe aber nun eine Veränderungssperre für die Gebiete verhängt. Am Charakter der Wochenendsiedlungen werde sich nichts ändern. „Wir wollen die Tendenz, dass Grundstücksbesitzer hier ihren Dauerwohnsitz einrichten, aufhalten“, so Zeplien. Das will die Gemeinde erreichen, indem die bisher zulässige maximale Größe der Häuser runtergeschraubt wird.

Verstöße nicht erfasst

„In Wochenendhausgebieten sind ausschließlich Wochenendhäuser als Einzelhäuser zulässig. Ihre Grundfläche ist im Bebauungsplan, begrenzt nach der besonderen Eigenart des Gebietes unter Berücksichtigung der landschaftlichen Gegebenheiten, festzusetzen“, heißt es in einer Antwort aus dem Bauamt des Landkreises Rostock. Gemeinden könnten die Gebiete überplanen, was allerdings schwierig sei, da in den Siedlungen oft Uneinigkeit zwischen den Dauerwohnern und den Wochenendhausbesitzern bestehe, heißt es weiter. Eine Statistik der Dauerwohner in Wochenendhäusern gebe es nicht.

Doris Kesselring

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald

Oberbürgermeister und Chefkämmerer äußern sich zur finanziellen Situation der Stadt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Die Tafel: „Ohne Transporter geht hier nichts!“

Die OZ hat einen Tag lang die Fahrer der Rostocker Tafel begleitet