Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Zeit der lustigen Kopfbedeckungen

GUTEN TAG LIEBE LESER Zeit der lustigen Kopfbedeckungen

Vermutlich grübelten Designer schon ab März darüber, welche lustigen rot-weißen Kopfbedeckungen sich in dieser Adventssaison als Trend durchsetzen könnten.

Vermutlich grübelten Designer schon ab März darüber, welche lustigen rot-weißen Kopfbedeckungen sich in dieser Adventssaison als Trend durchsetzen könnten. Schließlich müssen Kleingruppen ja beim Weihnachtsmarktbesuch durch das Tragen einer einheitlichen Kopfbedeckung ihre Gruppendynamik sichtbar unter Beweis stellen. Möglicherweise dient das aber auch dazu, dass man sich zwischen zwei Glühweinständen im Gedränge nicht aus den Augen verliert. Wie dem auch sei, da hat es in den vergangenen Jahren von der klassischen Zipfelmütze bis zu Elchen oder Rentieren auf dem Haar bereits so allerlei gegeben. Gesichtet wurden jetzt kleine Weihnachtsmänner, die auf einem Reif antennenartig über den Ohren wackeln. Ob das die Weihnachtsmarktkopfbedeckungsmode 2016 sein wird, lässt sich noch nicht abschätzen, schließlich hat das lustige Treiben zwischen Rathaus, Kröpeliner Tor und Fischerbastion auch gerade erst begonnen. Gegen Wärmeverlust über den Kopf helfen die lustigen Hütchen in der Regel aber wenig. Da lohnt sich dann doch eher der Griff zur klassischen Pudelmütze. Und wenn’s denn unbedingt weihnachtlich sein muss, gibt es diese ganz sicher auch in Rot und Weiß.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nienhagen/Rostock

Zwischen Rostock und dem Umland kracht es: Die Gemeinden sollen sich ihr Wachstum erkaufen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Österreicher wollen auf die „Pasewalk“

Fischereikutterverein hofft auf mehr Auslastung für sein Schiff