Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Zukunft auf der Tafel: Azubi übt für Wettbewerb

Schmarl Zukunft auf der Tafel: Azubi übt für Wettbewerb

Willi Rütters will bei der Gastro-Messe mit zwei Kollegen den Pokal für die schönste Schautafel gewinnen

Voriger Artikel
E-Fähren auf Warnow: Politiker wollen den „Reißverschluss“
Nächster Artikel
Forscher entdeckt neue Krabbenart an der Ostseeküste

Willi Rütters, Azubi im Steigenberger Hotel Sonne, übt im Betrieb für den Schautafelwettbewerb.

Quelle: Claudia Tupeit

Schmarl. Der angehende Hotelfachmann Willi Rütters denkt an die Zukunft. Zum einen natürlich an seine berufliche, zum anderen auch beim Eindecken der Tische. Der Azubi im dritten Lehrjahr im Steigenberger Hotel Sonne nimmt am Schautafelwettbewerb der Gastro-Messe im November teil. Das Thema für alle Teilnehmer: „Ihre Schautafel in 2030“. Und das sei gar nicht so leicht umzusetzen, finden Rütters und seine beiden Mitstreiter Marten Kolb (erstes Lehrjahr) und Kira-Lili Kassühlke aus dem zweiten Azubi-Jahr.

Fachmesse Gastro für Hotellerie und Gastronomie: 13.-16. November, 10-18 Uhr, Hansemesse, Eintritt 12 Euro (10 Euro mit OZ-Abo-Card)

Schon seit Wochen übt das Trio im Hotel-Restaurant, hat auf eigene und auf Hotelkosten Deko besorgt, um ihren perfekten Tisch zu gestalten. „Wir müssen jetzt noch das Menü schreiben mit passenden Weinen dazu“, erzählt der 25-Jährige. Und das sei besonders knifflig, schließlich müsse alles miteinander harmonieren.

Die Projektleiterin der Gastro-Messe, Annett Liskewitsch, sieht in dem Schautafelwettbewerb eine gute Chance, sein Können einer Fachjury zu präsentieren. „Am Ende bekommen alle Teilnehmer eine sehr ausführliche Kritik zu ihren Tischen und das kann ihnen ja nur weiterhelfen.“

Zum Beispiel bei der anstehenden Prüfung, sagt Willi Rütters. „Da müssen wir auch eine Tafel eindecken und das wird dann bewertet.“ Zudem nutze er solche Wettbewerbe, um seinen Betrieb zu präsentieren und neue Ideen zu sammeln, wie es anders oder besser gemacht werden könnte.

Annett Liskewitsch weiß indes, dass es für viele Betriebe aufgrund der Personalsituation manchmal schwierig ist, Mitmacher für den Wettbewerb bereitzustellen. „Wer sich beteiligen will, muss aber nicht an allen vier Messetagen da sein, nur zum Aufbau und am letzten Tag für die Auswertung“, sagt sie. Die ersten zehn angemeldeten Teams erhalten dieses Jahr außerdem eine Aufwandsentschädigung von 200 Euro.

Die Gastro ist eine Fachmesse für Hotellerie und Gastronomie. Der letzte Messetag widmet sich dem Thema „Next Generation“, am zweiten und dritten Messetag werden auf dem Gelände Food-Trucks Essen für Jedermann anbieten und über das Geschäftsmodell informieren.

Claudia Tupeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock

Nicht nur der Preis ist heiß. Strom- und Gasanbieter sollten telefonisch erreichbar sein. Gute Resonanz beim OZ-Telefon-Forum „Energie“.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Auf Genussreise durch Vorpommern

Die 2. Messe mit regionalen Produkten bot Gaumenfreuden pur