Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
„Zuparken“-Festival bietet perfekte Welle

KÄGSDORF „Zuparken“-Festival bietet perfekte Welle

Ab Donnerstag bevölkern 1000 Surfer und Wasserratten die Ostsee und den Strand / Drohnen sind verboten

Kägsdorf. Während sich einige Surfer noch müde den Schlafsand aus den Augen reiben und neben den Dünen ihre Zähne putzen, reiten viele Enthusiasten bereits putzmunter auf den Ostseewellen. Duzende Kites tummeln sich schon frühmorgens am Himmel, die Gischt spritzt, dazu klingt aus den Lautsprecherboxen entspannte Musik – dieses Szenario spielt sich ab Donnerstag wieder am Kägsdorfer Strand ab. Denn zum nunmehr elften Mal steigt hier das viertägige „Zuparken“-Festival.

„Das ist ein guter Spot für Südwest-Wind“, sagt Hans Jensen vom Rostocker Shop „Supremesurf“, der die viertägige Veranstaltung gemeinsam mit „van360“, einem Laden rund um VW-Busse, präsentiert.

„Optimal für uns – das hat sich offenbar rumgesprochen.“

Gut 1000 surf- und bullibegeisterte Leute verwandeln den Strandparkplatz bis Sonntag in ein riesiges Camping-Areal. Sie kommen aus Dresden, Bremen, Hamburg und Berlin oder gar aus Spanien und Norwegen. „Wenn man sich überlegt, wie wir angefangen haben, ist das schon unglaublich“, sagt „Supremesurf“-Sprecher Norman Wewetzer. „Zur Premiere 2006 haben sich in einem kleinen Winkel neben dem Parkplatz gerade mal 30 Busse verirrt, die Bühne bestand aus Euro-Paletten.“

Heute ist das „Zuparken“-Festival fast schon eine Familienveranstaltung. „Nahezu alle Altersgruppen sind vertreten, Eltern bringen ihre Kinder mit – das Miteinander steht im Vordergrund“, so Wewetzer. „Wir haben viele Wiederholungstäter“, ergänzt Hans Jensen. „Und auch, wenn es mittlerweile mehr als 1000 Menschen sind – irgendwie kennt jeder jeden. Der Kreis ist nur ein bisschen größer geworden.“

Die 1000 festen Tickets seien in etwa einer Stunde vergriffen gewesen, freut sich Wewetzer: „Die Leute haben sich die Veranstaltung eingeprägt – dabei sind vor allem die Plätze auf dem Parkplatz besonders beliebt.“ Dazu biete die „Ranch“ oberhalb des Strandparkplatzes bei Bastorf ein ruhiges Plätzchen für all diejenigen, die es nachts gern ruhiger angehen lassen wollen. Hier können die Besucher sowohl ihren Bulli abstellen als auch das Zelt aufschlagen.

Was Kägsdorf so einmalig macht: „Man kann mit seinem Bulli vier Tage direkt am Strand stehen, dazu kommen in der Regel gute Wetter-Bedingungen“, erklärt Norman Wewetzer. In der Regel: „Wir sind hier auch schon mal bei Starkregen fast abgesoffen“, sagt Hans Jensen und lacht. „Zwischen den Zelten hatte sich sogar ein kleiner Fluss gebildet – das haben die Leute aber mit Humor genommen.“

Neben individuellen Ausritten auf dem Wasser punktet das Festival mit gemeinsamen Workshops im Wind- und Kitesurfen, Wellenreiten sowie Stand Up Paddling. Darüber hinaus messen sich die Sportler in Surfcontests und haben die Möglichkeit, das neueste Material kostenlos zu testen.

Direkt am Strand steht eine mobile Halfpipe, Bands und DJs sorgen dazu für eine stimmungsvolle Untermalung. „Unser Spektrum ist groß“, sagt Hans Jensen stolz. Wie das musikalische Lineup genau aussehen wird – darüber schweigen sich die Veranstalter im Vorfeld schon traditionell aus: „Da setzen wir auf den Überraschungseffekt“, erklärt Norman Wewetzer. „Das ist doch am schönsten.“

Was den Machern aber auch wichtig ist: „Wir feiern hier vier Tage inmitten norddeutscher Natur und unweit des Naturschutzgebiets Riedensee“, macht Wewetzer deutlich. „Aus diesem Grund liegt uns das Thema Nachhaltigkeit und Natur extrem am Herzen.“ Ziel sei es, Jahr für Jahr deutlich weniger Müll zu produzieren: „Wir wollen gemeinsam einen großen Nachhaltigkeitsschritt nach vorn machen – aus diesem Grund wird es an den Bars fetzige Mehrweg-Becher geben, und die Food-Stände werden nur Bambus-Besteck rausgeben.“

Auch die Festival-Besucher könnten ihren Anteil leisten, die Müllproduktion beim „Zuparken“ zu reduzieren, so Wewetzer: „Zum Beispiel beim gemeinsamen Sonntagsfrühstück – wir werden nur wenige ,Notfall’-Bambus-Gabeln und Teller zur Verfügung stellen und bitten unsere Gäste, ihr Camping- Geschirr selbst mitzubringen.“

Und: „Das ,Zuparken’-Festival ist offizielle No-Drohnen-Area“, betont Norman Wewetzer. „Das Festival-Gelände befindet sich neben dem Naturschutzgebiet, in dem sich Vogelkolonien heimisch fühlen.“ Die Besucher sollten den Vögeln den Luftraum überlassen, damit Mensch und Tier eine entspannte Zeit haben können: „Wir wollen vier Tage lang nichts als Sonne am Himmel strahlen sehen und nachts unter den Sternen tanzen.“

Lennart Plottke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Sicherheitsforum: Mit Tipps und Tricks zum guten Gefühl

Rund 40 Besucher beim Forum / Bester Tipp: Anwesenheit simulieren