Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Zusage für Förderung: Kita wird erweitert

BARGESHAGEN Zusage für Förderung: Kita wird erweitert

Die Planungen für die Erweiterung der Kindertagesstätte „Storchennest“ in Bargeshagen können weitergehen.

Voriger Artikel
Pflegeteam will mit Unterhaltung Körper und Geist fördern
Nächster Artikel
Windsurfen ist ein Spiel mit Wind und Wellen

Der Förderbescheid für den Umbau der Vereinsgaststätte zum Krippenhaus ist da: Die Krippenkinder freuen sich mit Erzieherin Anne Gertz und der stellvertretenden Leiterin Doris Streu (r).

Quelle: Anja Levien

Bargeshagen. Die Planungen für die Erweiterung der Kindertagesstätte „Storchennest“ in Bargeshagen können weitergehen. Wie Bürgermeister Eduardo Catalan mitteilt, habe er eine mündliche Zusage für die Förderung bekommen. Die benachbarte Vereinsgaststätte soll umgebaut und der Arbeiterwohlfahrt (Awo) zur Verfügung gestellt werden. Die Sportler bekommen ein neues Vereinsheim.

Die Bargeshäger Kita „Storchennest“ muss dringend erweitert werden. „Der Platz ist völlig unzureichend. Die Nachfrage ist sehr hoch, wir müssen unheimlich viele Kinder abweisen“, sagt Eduardo Catalan. Das bestätigt auch Doris Streu, stellvertretende Kita-Leiterin. „Wir bekommen am meisten Krippenanmeldungen. Wir haben Kinder, die wir an die Randgemeinden ausweisen müssen.“

91 Kinder im Alter zwischen neun Monaten und sieben Jahren werden in Bargeshagen betreut, es gibt 28 Krippenplätze. Mit der Erweiterung sollen zwölf dazukommen. Die eingeschossige Vereinsgaststätte, die direkt neben der Kita liegt, soll ein Krippenhaus werden. „Wir freuen uns, dass es jetzt klappt“, sagt Doris Streu. Das Gebäude wurde 2009 errichtet, die Kita nutzt bereits einen Teil.

Rund 450 000 Euro kostet der Umbau. Fördermittel wurden über die integrierte ländliche Entwicklung (Iler MV) beim Landkreis Rostock beantragt. Schon im vergangenen Jahr war auf die Platznot in der Kita hingewiesen worden. „Die Planungen waren gestoppt, weil wir für die Sportler etwas finden mussten“, so der Bürgermeister. Das habe sich jetzt ergeben. „Wir haben eine Förderung für ein Sportgebäude.“ Beim Bauernhaus soll ein Vereinsheim für die Freizeitsportler mit Räumen und Umkleidekabinen gebaut werden – in unmittelbarer Nähe zum Sportplatz. Die Kosten schätzt der Bürgermeister zwischen 300000 und 400000 Euro. „60 Prozent werden gefördert. Es soll noch dieses Jahr losgehen.“

Auch die Kita-Erweiterung soll noch dieses Jahr baulich angegangen werden. Über die Co-Finanzierung der beiden Bauprojekte macht sich Catalan keine Sorgen. „Wir haben gute Rücklagen“, so der Bürgermeister.

Peter Seeliger-Steinhoff, Chef des 1. FC Obotrit Bargeshagen, freut sich über die Unterstützung der Gemeinde. Die Sportler wollen bei Arbeitseinsätzen rund ums neue Sportlerheim ihr Engagement zeigen. Mit der Kita habe es schon immer eine gute Zusammenarbeit gegeben. Anja Levien

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Die Tafel: „Ohne Transporter geht hier nichts!“

Die OZ hat einen Tag lang die Fahrer der Rostocker Tafel begleitet