Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Rostocker Soldatinnen offenbar vergewaltigt

Panker/Rostock Zwei Rostocker Soldatinnen offenbar vergewaltigt

Auf einem Truppenübungsplatz bei Plön (Schleswig-Holstein) sollen zwei junge Frauen von einem 29-Jährigen Kameraden missbraucht worden sein.

Voriger Artikel
Tod bei Polizei-Einsatz: 30-Jähriger erlitt Herzattacke
Nächster Artikel
Musikfans sind immer willkommen

Zwei Soldatinnen aus Rostock sollen auf einem Übungsplatz in Schleswig-Holstein vergewaltigt worden sein (Symbolfoto).

Quelle: Thomas Frey

Panker/Rostock. Schwere Vorwürfe gegen einen 29-jährigen Bundeswehrsoldaten: Er soll zwei Soldatinnen auf einem Truppenübungsplatz Todendorf (Schleswig-Holstein) sexuell missbraucht haben. Die Polizei bestätigte am Freitag entsprechende Medienberichte. Die beiden Frauen, 18 und 22 Jahre alt, stammen nach Angaben der Kieler Staatsanwaltschaft aus Rostock.

Der 29 Jahre alter Soldat sei in der Nacht zum Freitag in Gewahrsam genommen worden. Medienberichten zu Folge gab es eine Feier mit rauschendem Abschluss auf dem Bundeswehr-Gelände. Alkohol soll in Strömen geflossen sein, auch Vorgesetzte hätten sich betrunken.

Der Beschuldigte soll sich an den beiden Frauen vergangen haben. „Wir können den Einsatz bestätigen“, sagte Oliver Pohl von der Polizeidirektion Kiel. Der Tatverdächtige befinde sich in Polizei-Gewahrsam in Kiel. „Wir stehen allerdings noch am Anfang der Ermittlungen“, so der Polizeisprecher. Die beiden Soldatinnen sind nach Auskunft der Staatsanwaltschaft bereits wieder in Rostock. Wie es ihnen geht, ist nicht bekannt.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin/Rostock
Auf dem Kriegsschiff „Mecklenburg-Vorpommern“ der Bundeswehr hat eine aus einem Flüchtlingsboot gerettete Nigerianerin ein Kind zur Welt gebracht. (Archivfoto)

Das Bundeswehr-Kriegsschiff rettete vor der libyschen Küste mehrere Flüchtlinge, darunter eine 25 Jahre alte Nigerianerin, die hochschwanger war.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Wiro will weitere Sanierungen in Markgrafenheide erst prüfen

Neue Aspekte in der Debatte um den städtebaulichen Rahmenplan