Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Reisereporter Auf einen Drink in New Yorks kleinster Bar
Reisereporter Auf einen Drink in New Yorks kleinster Bar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 04.01.2018
Der Barkeeper Nathan Austin funktionierte die Kammer eines stillgelegten Restaurants im New Yorker Stadtteil Brooklyn in eine Bar um. Quelle: Johannes Schmitt-Tegge/dpa
New York

Die Einladung kommt per E-Mail. „Sei heute Abend um punkt 21 Uhr mit deiner Begleitung an der schweren Metalltür“, heißt es. Dazu hat der Barkeeper eine Adresse in Brooklyn samt seiner Handynummer geschickt und bittet um eine SMS bei Ankunft.

„Threesome Tollbooth“

Nathan Austin, den alle nur N.D. nennen, ist ein Meister besonderer Erlebnisse und Bars der anderen Art. Fast 20 sogenannte „Speakeasies“ hat er weltweit schon betrieben, geheime oder versteckte Kneipen in Brasilien und Island, in Italien und Großbritannien. Illegal waren sie alle. Eine Kneipe in Kairo habe er wie ein Café wirken lassen, Flaschen sah man nicht. „Wenn die Bullen kamen, wollte man es einfach so aussehen lassen, als ob alle Tee trinken“, sagt er.

„Night Heron“

Bei all diesen Abenteuern verwundert es fast, dass Austin für die „Tollbooth“ eine Schanklizenz eingeholt hat und so seine erste legale Bar betreibt. Ein bisschen konspirativ wirkt es trotzdem, wenn er durch die enge Abstellkammer eines stillgelegten Restaurants an den Ort führt, von dem er seit Jahren träumt: ein winzige Bar für nur zwei Gäste, etwa so groß wie eine Telefonzelle oder eine „Tollbooth“ eben, das kleine Häuschen an einer Mautstelle.

„Ich habe diese Bar so gemacht, wie ich mir eine Bar wünschen würde“, sagt Austin. In der holzvertäfelten Kammer, in der vorher nur ein „Wassererhitzer und kleine Besen“ standen, nehmen die beiden Gäste nebeneinander auf einer schmalen Bank Platz. „Wenn du in einen Sitz im Flugzeug passt, passt du in die „booth““, sagt Austin. Tom Waits murmelt im Hintergrund, als Austin den ersten Drink einschenkt. Der einstündige Besuch kostet pro Person umgerechnet etwa 100 Euro, alle Getränke sind inklusive. Fotos - und Handys generell - sind tabu.

Eine Karte gibt es nicht, stattdessen wird die Wahl des nächsten Drinks zum Dialog: lieber in die herzhafte Richtung, oder eher scharf? Etwas Kaffee-artiges, oder eher etwas mit Whiskey oder Gin? „Es ist ein vorgefertigtes Menü, aber ich wähle den Weg hindurch.“ So rühren und schütteln Austin und vertretungsweise sein Partner Jesse je nach Geschmack ganz verschiedene Kreationen an. Mal verbindet er rauchigen Mezcal mit Himbeeressig und Ingwerlikör, mal serviert er Karottenschnaps mit Brandy, Basilikum- und Thymiansirup.

Die Sitzung mit Austin ist nicht nur deshalb einzigartig, weil er auf kleinstem Raum mit antikem Geschirr erstklassige Getränke mixt. Er ist auch ein interessanter Gesprächspartner, was einen guten Barkeeper seiner Meinung nach von einem schlechten trennt: „Jeder kann ein Rezept befolgen, jeder kann einen sehr soliden Drink machen. Die größere Herausforderung ist das menschliche Wesen.“ Auch auf Konflikte seiner Gäste ist Austin daher vorbereitet: „Stell dir vor, einer von euch ist total aufgeregt, hier zu sein, und der andere nicht? Oder vielleicht hattet ihr gerade einen Streit und hasst einander?“

So verfliegt die Stunde mit dem Mann aus Alaska, der „im Busch, in der Wildnis, auf einer Insel vor der Küste“ aufgewachsen und entfernt verwandt sei mit dem Namensgeber der Großstadt Austin in Texas. Denkt man an seine anderen Projekte, bei denen er etwa eine Foto-Safari durch eine stillgelegte Zuckerfabrik organisierte oder Paare in einem verlassenen Hochzeits-Resort mit einer Blaskapelle überraschte, folgt der nächste Streich inner- oder außerhalb der Gastronomie bestimmt.

„Erlebnis-Designer“ nennt Austin sich selbst, besondere Erfahrungen versteht er als Auftragsarbeit. Die „Tollbooth“ will er noch so lange betreiben, wie er daran wächst und lernt. Als er zum Ende des Besuchs durch die Abstellkammer nach draußen geführt hat und die Tür zu einer der faszinierendsten Kneipen der Millionenstadt schließt, bleibt ein Satz von ihm hängen: „Das hier mache ich nur zum Spaß.“

dpa

Mehr zum Thema

Von der Whirlpooltemperatur bis zum Eistee aus dem Automaten: Auf amerikanischen Kreuzfahrtschiffen läuft manches anders als auf deutschen. Abschrecken muss einen das nicht. Ein paar Dinge sollten Passagiere aus Deutschland aber wissen.

02.01.2018

Italien, Spanien, Griechenland: Diese Länder haben schon immer viele Studienreisende angelockt. Doch jetzt ist auch ein Staat auf der touristischen Landkarte zurück, der lange als abgeschrieben galt. Welche Länder sonst noch im Trend liegen - und welche nicht.

02.01.2018

Welche Airline ist die sicherste? Diese Frage stellte sich ein Hamburger Flugunfallbüro und führte daraufhin eine Studie durch. Im Ranking landete die Emirates ganz oben. Aber auch zwei europäische Gesellschaften haben sehr gut abgeschnitten.

03.01.2018

2018 wird ein wunderbares Jahr, und du brauchst unbedingt 18 wunderbare Reiseziele dafür. reisereporterin Isabell verrät dir ihre Highlights für Deutschlandtrips.

21.12.2017

Gewinnen Sie ein Jahr kostenlosen Urlaub. Von Neuseeland bis Brasilien – erkunden Sie als Reise-Duo für uns die schönsten Plätze der Welt

16.12.2017
Reisereporter Reiserücktritt - Hurrikan Irma

Der Hurrikan Irma bewegt sich in Richtung Florida. Für die Region wurde der Ausnahmezustand verhängt. Kann ich meine Reise stornieren?

07.09.2017